Wirtschaft

Lira sinkt auf Rekordtief Erdogan entlässt Notenbank-Personal

2f08466ff3c529665ec1ea6ac6c8961b.jpg

Immer wieder mischt sich Erdogan in die Personalpolitik der Notenbank ein.

(Foto: REUTERS)

Der türkische Präsident hat offenbar wenig Vertrauen in den geldpolitischen Kurs der Zentralbank. Trotz einer - wohl von Erdogan vorangetriebenen - Senkung des Leitzinses im vergangenen Monat müssen nun auf sein Geheiß hin drei Zentralbanker gehen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich erneut in die Personalpolitik der türkischen Notenbank eingemischt. Er entließ am Mittwoch drei Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses und ernannte an ihrer Stelle zwei neue Mitglieder, berichtet das türkische Amtsblatt. Taha Cakmak wurde stellvertretender Notenbank-Chef, Yusuf Tuna Mitglied im geldpolitischen Ausschuss. Der Kurs der Landeswährung sank nach der Bekanntgabe auf ein Rekordtief von 9,17 Lira für einen Dollar.

Türkische Lira / Euro
Türkische Lira / Euro ,09

Vergangenen Monat hatte die Zentralbank den Leitzins von 19 Prozent auf 18 Prozent gesenkt, trotz einer Inflation von rund 20 Prozent. Beobachter sehen dahinter den Einfluss Erdogans, der ein erklärter Gegner hoher Zinsen ist. Das Präsidialamt erklärte am Mittwoch, Erdogan habe sich mit Zentralbankchef Sahap Kavcioglu getroffen und veröffentlichte ein gemeinsames Foto.

Vor einer Woche hatte die Nachrichtenagentur Reuters von mit der Sache vertrauten Personen erfahren, dass der Präsident das Vertrauen in den Zentralbankchef verloren habe. Grund sei, dass Kavcioglu nicht den Leitzins gesenkt habe. In den vergangenen drei Jahren hat die Lira mehr als die Hälfte ihres Wertes eingebüßt. Schuld daran hat Beobachtern zufolge auch die ständige Einmischung Erdogans in Zentralbank-Angelegenheiten, die das Vertrauen in die Währungshüter und in die Lira untergrabe.

Quelle: ntv.de, ino/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.