Wirtschaft

Nach Flugverbot wegen Abstürzen Erste Airline startet wieder mit 737 Max

2019-09-17T052748Z_1269603942_RC16C1E2BBF0_RTRMADP_3_ETHIOPIA-AIRLINE-FAA.JPG

Maschinen von Gol, Southwest und Alaska Airlines - weltweit nutzen Fluggesellschaften die 737-Max-Flugzeuge, die nun nach und nach wieder abheben dürften.

(Foto: REUTERS)

Aufatmen bei Boeing: Die erste Fluggesellschaft nimmt wieder ihre Flugzeuge vom Typ 737 Max in Betrieb. Eine Maschine der brasilianischen Gesellschaft Gol hebt als erste nach dem Flugverbot wieder ab. Auch in Europa wird es bald so weit sein.

Als weltweit erste Airline hebt die brasilianische Fluggesellschaft Gol wieder mit einer 737 Max des US-Flugzeugbauers Boeing ab. Ein Flugzeug dieses Typs startete am Mittwoch zu einem Inlandsflug von São Paulo zu einem 90-minütigen Flug nach Porto Alegre. Nach Unternehmensangaben haben 140 Piloten von Gol für die Wiederaufnahme des Flugverkehrs mit den Maschinen ein spezielles Training in den USA absolviert.

Nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Todesopfern war für die 737 Max im März 2019 ein weltweites Flugverbot verhängt worden. Mitte November hatte die US-Luftfahrtaufsicht FAA grünes Licht für eine Wiederaufnahme des Flugverkehrs mit der Maschine gegeben, nachdem Boeing technische Veränderungen vorgenommen und unter anderem die Software des Stabilisierungssystems überarbeitet hatte. Die Behörde hatte zugleich aber betont, bevor die Maschinen wieder abheben könnten, müsse jede Fluggesellschaft ihr Trainingsprogramm für Piloten der 737 Max überarbeiten.

Eine Woche nach den US-Behörden hatte auch die brasilianische Luftfahrtbehörde ANAC die Wiederaufnahme genehmigt. Auch die zuständige EU-Behörde EASA erteilte grünes Licht - in Europa dürfen die Maschinen wieder ab Januar starten, mehr als 22 Monate nach Beginn des Flugverbots. Die EASA hatte bei Teilen des Wiederzulassungsverfahrens mit der FAA kooperiert, wollte aber auf eigener Wissensgrundlage eine unabhängige Entscheidung treffen. "Ich bin zuversichtlich, dass wir bei der Prüfung des Flugzeugs mit seinen Veränderungen jeden Stein umgedreht haben", sagte EASA-Chef Patrick Ky Ende November. "Jedes Mal, wenn es so schien, dass Probleme gelöst waren, haben wir tiefer gebohrt und noch mehr Fragen gestellt." Die gründliche Prüfung gebe der EASA das Vertrauen, dass das Flugzeug jetzt sicher fliegen könne.

Ryanair setzt voll auf die 737 Max

Die brasilianische Gesellschaft Gol hat bislang sieben 737-Max-Flugzeuge in seiner Flotte, die nach Unternehmensangaben nun bis Ende des Jahres allesamt wieder in der Luft sein sollen. Künftig will Gol 95 weitere Maschinen dieses Typs in den Dienst stellen. In Europa setzt die größte Fluggesellschaft Ryanair voll auf das einstmals meistverkaufte Modell von Boeing. Firmenchef Michael O'Leary spricht gar von einem "Gamechanger", weil die Maschine 4 Prozent mehr Passagiere aufnehmen könne, aber 16 Prozent weniger Kerosin verbrauche. Das Unternehmen orderte zuletzt 75 weitere Exemplare des Kurzstreckenjets.

Das Debakel um die 737 Max hatte Boeing in eine Krise gestürzt. Reihenweise stornierten Airlines ihre Bestellungen. Allein im November sanken diese um 88 Flugzeuge. Wegen der Verzögerungen bei der Wiederzulassung des Modells zum Flugbetrieb hatte Boeing aber mit Kunden Deals geschlossen, die unter anderem Entschädigungszahlungen und Anpassungen der Bestellungen und Lieferungen umfassen. Von Boeings Problemen profitierte der europäische Konkurrent Airbus, dessen Flugzeuge auch die größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa vorwiegend nutzt - die 737 Max hat sie nicht in ihrer Flotte.

Quelle: ntv.de, vpe/AFP/dpa