Wirtschaft

Gerüchte an der Wall Street Greift Microsoft nach Salesforce?

RTX15J6C.jpg

Bei Microsoft passt Salesforce ins Bild: Wer ist der unbekannte Bieter?

(Foto: REUTERS)

Sicher sind sich die Analysten offenbar nicht: Die Medienberichte über eine mögliche Übernahme des Cloud-Spezialisten durch Microsoft bringen die Salesforce-Aktie in Bewegung. Die Kurssprünge fallen allerdings nicht übermäßig aus.

Der Aktienkurs der Software-Firma Salesforce hat nach einem Medienbericht über ein mögliches Interesse von Microsoft neuen Auftrieb bekommen. Die Notierung bewegte sich im späten Handel an der New Yorker Wall Street zeitweise um knapp sechs Prozent auf 75,84 Dollar nach oben. Zum Handelsschluss flachte das Plus allerdings auf rund 1,6 Prozent ab. Offenbar glaubt die Masse der Anleger nicht an den Einstieg.

Der Auslöser der jüngsten Spekulationen: Der US-Konzern Microsoft erwäge ein Gebot für Salesforce, nachdem das Unternehmen von einem Kaufinteressenten angesprochen worden sei, hatte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg zuvor berichtet. Womöglich wolle Microsoft dem bislang unbekannten Bieter zuvorkommen, hieß es aus dem Handel.

Ein logischer Zukauf?

Salesforce ist ein Anbieter von Cloud-Software für Unternehmen. Microsoft setzt ebenfalls massiv auf Dienste aus der sogenannten "Cloud". Im Kern geht es dabei zum Beispiel um Anwendungen, die nicht mehr per Datenträger verkauft und beim Kunden vor Ort installiert werden müssen, sondern stattdessen online von Zentralrechnern der Anbieter zur Verfügung gestellt werden. Das spart Geld im Vertrieb und ermöglicht es Kunden, mit der gängigen Software auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Der deutsche Unternehmenssoftware-Anbieter SAP hatte bereits ein Interesse an Salesforce verneint. Die Salesforce-Aktie war schon nach einem ersten Bloomberg-Bericht über einen Kaufinteressenten deutlich gestiegen. Das Unternehmen war zuletzt über 49 Milliarden Dollar wert. Käme es zu einem Kauf auf diesem Niveau, wäre dies die bisher größte Übernahme in der Software-Branche.

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa

Mehr zum Thema