Wirtschaft

Pofalla lauert schon Grubes Zukunft als Bahnchef ungewiss

56378225.jpg

Wird Rüdiger Grubes Vertrag verlängert? Ronald Pofalla könnte ihn beerben.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Konzernvize geht, die Zukunft des Chefs bleibt ungeklärt: Rüdiger Grube muss um seinen Posten als Bahnchef bangen. Ansonsten wälzt der Aufsichtsrat des Staatskonzerns auf seiner Sitzung gleich mehrere Problemberge.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, muss nach dem angekündigten Rückzug seines Stellvertreters Volker Kefer in den nächsten Monaten um seine Vertragsverlängerung kämpfen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bekräftigte zwar die "volle Unterstützung" des Bundes als Bahn-Eigentümer für die von Grube angekündigte Strategie mit zusätzlichen Investitionen und einer Ausweitung des ICE-Netzes. Der CSU-Politiker nannte aber auch die Herausforderungen mehr Pünktlichkeit, kostenloses WLAN auch in der 2. Klasse des ICE und den Wettbewerb mit den Fernbussen. Ein Konzernverlust wie 2015 dürfe sich zudem nicht wiederholen.

Grubes Vertrag läuft bis Dezember 2017. Der 64-Jährige würde gern darüber hinaus im Chefsessel bleiben. Diese Frage werde beantwortet, wenn sie sich stelle, und dies sei "zum Ende dieses Jahres und nicht zur Mitte dieses Jahres", sagte Dobrindt. "Deswegen gibt es dazu momentan überhaupt keine Überlegungen, weder in die eine noch in die andere Richtung."

Aufsichtsrat Klaus-Dieter Hommel sagte, über Vorstandsverträge werde jeweils ein Jahr vor Ablauf entschieden. "Diese Entscheidung steht für Herrn Grube noch nicht an." Ambitionen auf den Posten werden auch dem früheren Kanzleramtsminister und heutigen Bahn-Vorstand Ronald Pofalla nachgesagt.

Warten auf das Gutachten zu Stuttgart 21

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will sich mit einem weiteren Gutachten Klarheit über die Probleme bei Stuttgart 21 verschaffen. "Im September wird ein vom Aufsichtsrat angefordertes Gutachten vorliegen, und dann wird der Aufsichtsrat die Diskussion erneut aufnehmen", sagte Aufsichtsratsmitglied Klaus-Dieter Hommel nach einer Sitzung des Kontrollgremiums in Berlin. Das externe Gutachten hatte der Aufsichtsrat nach Bahn-Angaben bereits am 15. März in Auftrag gegeben.

Darin solle der wirtschaftliche und technische Stand des Bauprojekts nochmals untersuchen werden, berichtete Hommel. "Wir wollen keine weiteren Überraschungen bei den Kosten und beim Zeitplan erleben." So solle auch festgestellt werden, ob der bisherige Finanzierungsrahmen von 6,5 Milliarden Euro ausreicht.

Intern wird Bahn-Infrastrukturvorstand Volker Kefer für Probleme bei Stuttgart 21 verantwortlich gemacht. Er kündigte am Dienstagabend ohne Nennung von Gründen seinen Rückzug aus dem Vorstand für spätestens September 2017 an. Das Bündnis gegen Stuttgart 21 wertete dies als "Eingeständnis des Scheiterns" für das Bahnhofsprojekt.

Arbeitsplatzabbau bei DB Cargo vom Tisch

Der Aufsichtsrat beschäftigte sich zu dem mit dem Kompromisspapier zur Sanierung der Güterbahn DB Cargo. Das Kontrollgremium sprach sich für eine Unterstützung der Pläne aus. Hommel, der auch Vizevorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist, sprach von einer Liste von 200 Güterbahnhöfen, die nicht mehr angefahren werden sollen.

"Über die Einzelheiten wird weiterverhandelt", kündigte er an. Die Zentrale von DB Cargo in Mainz bleibe bestehen, bei der Zahl der Arbeitsplätze werde es dort aber nicht beim Alten bleiben, sagte Gesamtbetriebsratschef Jörg Hensel.

Aufsichtsratsvize Alexander Kirchner sagte dagegen, der befürchtete Personalabbau bei DB Cargo sei nun vom Tisch. Zuvor hatte es geheißen, dass bis zu 2100 Stellen wegfallen könnten. Dem EVG-Vorsitzenden zufolge wird auch "der ursprüngliche Plan zum Rückzug von DB Cargo aus der Fläche" nicht umgesetzt. Die Bahn wollte aufgrund gesunkener Nachfrage 215 der insgesamt 1500 Güterverkehrsstellen nicht mehr bedienen, solange von dort nicht mehr Waren transportiert werden sollen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Utz-Hellmuth Felcht erklärte, nun seien Vorstand und Arbeitnehmervertreter aufgefordert, "zügig die Herausforderungen" beim Güterverkehr anzupacken. Vorstandschef Grube erklärte, der Güterverkehr solle in den kommenden Jahren wieder wachsen. Er sei "das Rückgrat der deutschen Wirtschaft".

Quelle: ntv.de, wne/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.