Wirtschaft

Keine Boni, keine Dividende Grüne stellen Bedingungen für Lufthansa

c8464184c3ac2389c00a5fc6f72fe516.jpg

Die Lufthansa soll, wenn es nach den Grünen geht, Bedingungen erfüllen für Hilfsgelder.

(Foto: dpa)

Die Lufthansa braucht in der Corona-Krise dringend Geld. Der Staat könnte einspringen. Doch unklar ist, ob und welche Bedingungen es dafür geben wird. Die Grünen zumindest würden sich nicht mit einer stillen Beteiligung abspeisen lassen. Sie haben konkrete Forderungen.

Staatliche Hilfen zur Rettung von Fluggesellschaften und Flughäfen müssen nach dem Willen der Grünen an konkrete Bedingungen geknüpft werden. "Im Falle von Rettungsmaßnahmen müssen Aktionäre und das Spitzenpersonal die Kappung der Managergehälter und -boni und das Streichen von Dividenden hinnehmen", heißt es in einem vierseitigen Autorenpapier der Grünen-Bundestagsfraktion, aus dem das "Handelsblatt" zitierte. Aktienrückkäufe während des Bezuges von Staatshilfen dürfe es nicht geben.

Lufthansa
Lufthansa 8,85

"Es ist in unserem Interesse, Airlines und Flughäfen in systemrelevantem Umfang dauerhaft zu erhalten", zitiert die Zeitung weiter aus dem Papier. Eine Rettung in Form von staatlichen Milliardenhilfen ohne Mitspracherecht komme für die Grünen jedoch nicht infrage. "Eine stille Beteiligung ist inakzeptabel." Vergleichbar mit den Konditionen für die Air-France-Rettung müssten die Staatshilfen für die Lufthansa und alle weiteren deutschen Fluggesellschaften an ökologische Bedingungen geknüpft werden.

Ebenso wie Air France solle die Lufthansa die Auflage bekommen, ihren CO2-Ausstoß auf Mittel- und Langstrecken bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren, auf innerdeutschen Flügen bis 2024. Darüber hinaus sollen Ziele, die mit der Bahn innerhalb von vier Stunden zu erreichen sind, aufgegeben werden. Im Gegenzug solle die Bahn, die ebenfalls milliardenschwere Unterstützungsmaßnahmen erhält, auf zusätzlichen Strecken Sprinterzüge ohne Halt anbieten.

In der Bundesregierung gibt es unterschiedliche Meinungen, wie man der Lufthansa helfen sollte. Die SPD fordert anders als die CSU und das Unternehmen im Gegenzug für Finanzspritzen ein Mitspracherecht.

Quelle: ntv.de, mli/rts