Wirtschaft

Drahtzieher in Russland vermutet Hacker fordern Lösegeld von Fleischkonzern

112d918edeac932e09c916d0e727fa02.jpg

Fünf große Fleischfabriken in den USA sind wegen des Angriffs derzeit stillgelegt.

(Foto: AP)

Ein Hackerangriff auf den weltgrößten Fleischkonzern JBS legt große Teile der Produktion in Nordamerika und Australien lahm. Inzwischen haben die Drahtzieher mit der Firma Kontakt aufgenommen und Lösegeld gefordert.

Der von einem Hackerangriff getroffene Fleischproduzent JBS vermutet die Verantwortlichen für die Attacke nach Angaben der USA in Russland. JBS habe der Regierung in Washington mitgeteilt, dass eine Lösegeldforderung von einer kriminellen Organisation wahrscheinlich mit Sitz in Russland eingegangen sei, sagte US-Präsidialamtssprecherin Karine Jean-Pierre. "Das Weiße Haus steht in dieser Angelegenheit in direktem Kontakt mit der russischen Regierung."

Moskau sei deutlich gemacht worden, dass verantwortungsvolle Staaten Software-Erpressern keinen Unterschlupf böten. Das FBI ermittle. Das Landwirtschaftsministerium habe JBS Hilfe angeboten und stehe im Kontakt mit dem Management.

Der weltgrößte Fleischkonzern mit Sitz in Brasilien hatte zuvor öffentlich gemacht, dass Informationssysteme an nordamerikanischen und australischen Standorten am Wochenende Ziel eines Cyberangriffs geworden seien. Die Attacke hat die JBS-Produktion in Australien lahmgelegt sowie in Kanada und den USA beeinträchtigt. In JBS-Fabriken in mehreren US-Bundesstaaten musste der Schlachtbetrieb eingestellt werden. Andre Nogueira, US-Chef des Konzerns, kündigte aber an, der Großteil der Werke in den USA werde bis Mittwoch wieder den Betrieb aufnehmen.

In den USA kämpfen Staat und Wirtschaft derzeit gegen eine Welle von Angriffen mit derartiger Erpressungssoftware - "Ransomware" genannt. Dabei werden die Daten der angegriffenen Systeme verschlüsselt. Die Hacker verlangen Geldzahlungen in Kryptowährung, damit sie den Zugang wieder freigeben und die Daten nicht veröffentlichen. Zuletzt hatte der Pipeline-Betreiber Colonial Pipeline die Zahlung von 4,4 Millionen Dollar an eine Hackergruppe eingeräumt, deren Angriff die Benzin-Versorgung an der US-Ostküste massiv beeinträchtigt hatte.

Analysten zufolge hat der Produktionsausfall des Großkonzerns JBS bereits die Zahl der Schlachtungen von Rindern und Schweinen in den USA spürbar gesenkt. Wenn der Betrieb nicht bald wieder aufgenommen werde, könnten Fleischpreise in den USA steigen und das boomende Exportgeschäft nach China beeinträchtigt werden, so die Experten.

Quelle: ntv.de, ino/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.