Wirtschaft

Null-Covid-Strategie Hongkong streicht Transitflüge aus 153 Ländern

imago0146811396h.jpg

China setzt unter anderem Flüge aus Frankfurt, Paris, Kanada, Australien und den USA aus.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Im Rahmen seiner Null-Covid-Politik führt China ein strenges Regiment. Jetzt werden in Hongkong Transitflüge aus 153 Hochrisikoländern untersagt. Grund dafür ist die steigende Anzahl an Omikron-Infektionen im neuen Jahr. Auch auf dem Festland dürfen kaum noch internationale Flüge ankommen.

Der internationale Flugverkehr wird von der global wieder aufflammenden Corona-Pandemie immer stärker getroffen. So kündigte Hongkong an, ab Sonntag für einen Monat Umsteigeflüge aus rund 150 Ländern weltweit auszusetzen, die als Covid-Hochrisikogebiete gelten. Die chinesisch regierte Insel verfolgt wie China eine Null-Covid-Politik. Betroffen vom Einreiseverbot sind auch Flüge aus Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern mit gestiegenen Infektionszahlen.

Die Regierung Hongkongs reagiert damit auf Dutzende Corona-Ausbrüche der Omikron-Variante seit Ende letzten Jahres. Nach drei Monaten ohne lokale Infektionen wurde die Krankheit nach Behördenangaben durch zwei Crewmitglieder von Cathay Pacific Airways eingeschleppt.

Warnung vor Versorgungsengpässen

Aufgrund strenger Quarantäneauflagen für Flugzeugbesatzungen ist die Zahl der Frachtflüge schon so stark gesunken, dass die Regierung vor Versorgungsproblemen und steigenden Preisen warnte. Lufthansa Cargo fliege mit Luftfracht Hongkong weiter an, allerdings ohne längeren Zwischenstopp der Crews, wie eine Sprecherin der Lufthansa-Tochter erklärte. Die Besatzung wechsele stattdessen in Indien.

China setzte 30 weitere internationale Flüge aus. Das betrifft Flüge aus Frankfurt und Paris neben Verbindungen in die USA, Kanada und Australien. Damit dürfen fast keine internationalen Passagierflüge mehr in China ankommen. Im September gab es nach Behördenangaben ohnehin nur noch 200 Flüge in der Woche - das sind zwei Prozent des Vorkrisenvolumens von 2019. Shanghai hatte am Donnerstag fünf Infektionsfälle gezählt, die aus den USA kämen.

Starke Einschränkungen im Flugverkehr weltweit

Das erneute Aufflammen der Pandemie weltweit verschlechtert die Aussichten für die internationale Luftfahrt im ersten Quartal. Strengere Reiserestriktionen in vielen Ländern können anders als vor einigen Monaten auch Geimpfte treffen, da auch für diese das Ansteckungsrisiko gestiegen ist. "Es besteht Unsicherheit, wenn man sich Covid einfängt, im Ausland unvorhersehbar festzustecken", sagte der Chef des ungarischen Billigfliegers Wizz, Joszef Varadi.

Die Airline hat Flüge in die Vereinigten Arabischen Emirate im Programm. Für die gebe es aber noch Nachfrage von risikobereiten Reisenden. Der Chef des internationalen Airline-Verbandes IATA, Willie Walsh, erklärte in dieser Woche, das erste Quartal werde schwieriger als erwartet. Denn seit Dezember seien die Buchungen abgesackt.

Mehr zum Thema

Nach Daten des Reiseforschers Forwardkeys werden derzeit 38 Prozent des Vorkrisenniveaus an internationalen Flügen angeboten, nach 58 Prozent im Oktober. Omikron führe vielerorts zu kürzeren Fristen für notwendige Corona-Tests vor Reiseantritt und ebenso bereits zu Personalengpässen bei Airlines wegen steigender Krankheitszahlen, erklärte Olivier Ponti von Forwardkeys. Letzteres betraf vor allem Fluggesellschaften aus den USA und Australien, in Europa aber auch schon Finnair.

In dieser Woche seien mit einem Minus von 7,2 Prozent so viele Flüge weltweit gestrichen worden wie seit einem halben Jahr nicht mehr, berichtete der Reisedatenanbieter OAG. Bei der Lufthansa zählten die Datensammler ein Minus von 17 Prozent. Die Airline hatte vor Weihnachten eine Streichung von 33.000 Flügen angekündigt wegen des Nachfragerückgangs aufgrund der Pandemie. Bei Ryanair erfasste OAG sogar den Wegfall von 44 Prozent der Flugverbindungen.

Quelle: ntv.de, lno/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.