Wirtschaft

Nahrung und Kleidung teurer Inflation zieht im Juli leicht an

964a520257a84e88bd8aea0513f2b24a.jpg

Die Preise für Nahrungsmittel sind insgesamt gestiegen.

(Foto: imago images / blickwinkel)

Die Menschen in Deutschland müssen für Nahrungsmittel tiefer in die Tasche greifen. Auch die Preise für Energie und Kleidung steigen. Aus Verbrauchersicht gibt es aber auch einen Silberstreif am Horizont.

Gestiegene Nahrungsmittelpreise und Energiekosten haben die Verbraucherpreise in Deutschland im Juli leicht nach oben getrieben. Die Jahresteuerungsrate stieg auf 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden anhand erster Daten mitteilte. Allerdings verliert der Anstieg an Tempo. So hatte die Inflationsrate im Juni bei 1,6 Prozent gelegen, im Mai waren es noch 1,4 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise den vorläufigen Angaben zufolge im Juli um 0,5 Prozent.

Besonders für Nahrungsmittel (plus 2,1 Prozent) mussten die Menschen in Deutschland mehr Geld ausgeben als im Juli 2018. Energie verteuerte sich um 2,4 Prozent. Allerdings verlangsamte sich der Anstieg. Im Juni hatte Energie noch 2,5 Prozent mehr gekostet als im Vorjahresmonat, im Mai waren es 4,2 Prozent. Unerwartet deutlich hätten sich zudem Kleidung und Schuhe verteuert, erläuterte Carsten Brzeski, ING-Chefvolkswirt Deutschland.

Die Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den Euroraum insgesamt mittelfristig eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke.

EZB strebt weitere Lockerung an

Dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise können Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das bremst die Wirtschaft. Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Preisindex HVPI für Deutschland lag im Juli lediglich um 1,1 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats.

Angesichts düsterer Wirtschaftsaussichten und schwacher Inflation hatten Europas Währungshüter jüngst eine weitere Lockerung der Geldpolitik vorbereitet. Erste Entscheidungen dürfte die Notenbank bei der Ratssitzung im September treffen, wenn aktuelle Konjunktur- und Inflationsprognosen für den Euroraum vorliegen.

Um die Kreditvergabe und damit die Inflation im Euroraum anzukurbeln, könnte die EZB den Strafzins für Banken verschärfen. Derzeit müssen Kreditinstitute 0,4 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Eine weitere Option könnte der Kauf frischer Anleihen durch die EZB sein.

Quelle: n-tv.de, hul/dpa

Mehr zum Thema