Wirtschaft

Nach Germanwings-Absturz Lotsen wollen Fernsteuerung für Flugzeuge

imago63504681h.jpg

Forschungsergebnisse zu einer Fernsteuerung gibt es bereits.

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Die Deutsche Flugsicherung wünscht sich eine Möglichkeit, außer Kontrolle geratene Flugzeuge vom Boden aus steuern zu können. Ein entsprechendes System gibt es sogar bereits. Es wurde nach dem 11. September entwickelt.

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine bringt die Deutsche Flugsicherung (DFS) Notfall-Systeme ins Gespräch, mit denen man führerlose Flugzeuge vom Boden aus lenken könnte. Man könne an Ergebnisse eines entsprechenden EU-Forschungsprojekts aus den Jahren 2006 bis 2009 anknüpfen, hieß es bei der DFS-Jahrespressekonferenz.

In dem nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gestarteten Projekt "Sofia" (Safe automatic flight back and landing of aircraft) war im Simulator getestet worden, wie man ein entführtes Flugzeug vom Boden steuern könnte. An dem von der EU geförderten Forschungsprogramm hatten sich mehrere nationale Flugsicherungen und Luftfahrtunternehmen beteiligt.

Auch nach einem Flugzeugunglück im Jahr 2005 in Griechenland wurde intensiv an "Sofia" geforscht. Damals strömte giftiges Gas in die Kabine, wodurch Crew und Besatzung ohnmächtig wurden. Die Maschine war führungslos und zerschellte an einem Berg, als ihr der Treibstoff ausging; die 115 Passagiere und sechs Crew-Mitglieder starben.

"Zukunftsmusik"

Warum die EU die Forschung an "Sofia" 2009 einstellte, konnte Scheurle nicht sagen. Er kündigte aber an, die Idee in der nach dem Germanwings-Absturz von der Bundesregierung gegründeten Task Force zu besprechen. "Wir haben nicht das Ei des Kolumbus, aber es darf keine Denkverbote geben", so der Geschäftsführer der Deutschen Flugsicherung.

Einsatzfertig sei "Sofia" gleichwohl noch lange nicht, sagte Scheurle. Es handele sich um "Zukunftsmusik, wo man ins nächste Jahrzehnt denken muss". Die Technik müsse auch international zertifiziert werden. Scheurle schloss eine zusätzliche Gefährdung von Crew und Passagieren durch SOFIA aus. Selbst wenn Hacker das System auslösen würden, würde es das Flugzeug sicher landen lassen, wenn auch nicht am Zielort, so Scheurle.

Bei der Germanwings-Katastrophe vom 24. März soll der Copilot absichtlich das Flugzeug zum Absturz gebracht haben. Es zerschellte auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen.

Quelle: n-tv.de, bdk/dpa/DJ

Mehr zum Thema