Wirtschaft

"Unklare Sicherheitslage" Lufthansa streicht bis März Teheran-Flüge

155d401a05f7462192fc140e90104d83.jpg

Die Lufthansa will die Sicherheitslage im Iran weiter beobachten.

(Foto: imago images/localpic)

Zwar hat sich die Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Iran zuletzt etwas beruhigt. Doch die Sicherheitslage ist nach wie vor angespannt. Deshalb fliegt die Lufthansa Teheran bis mindestens Ende März nicht an. Auch Überflüge über das Land gibt es vorerst nicht.

Die Lufthansa will nach dem Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine im Iran frühestens Ende März wieder in die Hauptstadt des Landes fliegen. "Aufgrund der weiterhin unklaren Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen in Teheran und für den iranischen Luftraum setzen die Airlines der Lufthansa Group vorsorglich die Flüge von/nach Teheran bis einschließlich 28. März 2020 aus", teilte der Dax-Konzern in Frankfurt mit. Gleiches gelte für Flüge über den Iran.

Nach dem Absturz der ukrainischen Boeing-Maschine hatte die Lufthansa zunächst einen Flug mit diesem Ziel gestrichen. Die nächste Lufthansa-Maschine kehrte um, nachdem sich Hinweise verdichtet hatten, dass der Jet der Ukraine International Airlines abgeschossen worden sein könnte. Die Lufthansa strich daraufhin alle Flüge mit dem Ziel bis 20. Januar.

Jetzt wurde dieser Zeitraum verlängert. Die zuständige Abteilung prüfe zusammen mit nationalen und internationalen Behörden weiterhin die Sicherheitslage für An- und Abflüge für den Flughafen Teheran sowie des gesamten iranischen Luftraums, teilte das Unternehmen nun mit. Sobald es genauere Informationen gebe, werde über weitere Flüge in den Iran entschieden.

Das ukrainische Flugzeug war am 8. Januar inmitten der militärischen Konfrontation mit den USA nach iranischen Angaben irrtümlich abgeschossen worden. Zunächst hatten die iranischen Behörden tagelang von einem technischen Defekt gesprochen. Erst später hatte der Iran dann eingeräumt, für den Absturz des Passagierflugzeugs mit 176 Opfern verantwortlich zu sein.

Quelle: ntv.de, mli/dpa