Wirtschaft

Und es werden noch mehr Lufthansa streicht weitere 23.000 Flüge

imago96396087h.jpg

Lufthansa dünnt bis Ende April den Flugplan massiv aus.

(Foto: imago images/rheinmainfoto)

Die Luftfahrt gehört zu den besonders von der Corona-Pandemie gebeutelten Branchen. Die Deutsche Lufthansa hat für die kommenden Wochen bereits jeden zweiten Flug gestrichen. Nun wird auch der April-Flugplan drastisch gekürzt.

Auch der Sommerflugplan beginnt bei der Lufthansa mit massiven Streichungen. Wegen der Auswirkungen des Coronavirus streicht die Airline vom 29. März bis zum 24. April rund 23.000 Flüge. "Weitere Annullierungen sind für die nächsten Wochen zu erwarten", teilte die Fluggesellschaft mit. Flugplananpassungen ab dem 25. April werde man später bekanntgeben.

Lufthansa
Lufthansa 8,20

Die Kapazitätsanpassungen betreffen demnach vor allem Europa, Asien und den Nahen Osten. "Bei den Streichungen wird darauf geachtet, alle Destinationen auf allen Kontinenten mit einer Airline der Lufthansa Group über die Drehkreuze Frankfurt, München, Zürich, Wien und Brüssel erreichbar zu halten", hieß es weiter.

Deutschlands größte Airline hatte bereits vorige Woche angekündigt, dass man Kurzarbeit plane und wegen der Virus-Epidemie die Flugkapazität - abhängig von der weiteren Entwicklung der Nachfrage - in den nächsten Wochen halbiere. Der Konzern hat rund 780 Flugzeuge in der Flotte, die im vergangenen Jahr durchschnittlich 3226 Flüge pro Tag absolviert haben.

Austrain Airlines zieht nach

Auch die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines kürzt wegen der Ausbreitung des Coronavirus im März und April Flugangebot  - und zwar um die Hälfte. Das Unternehmen hatte bereits in der vergangenen Woche ein Fünftel aller Flüge im März aus dem Europanetz gestrichen. "Die Lage bleibt unübersichtlich", sagte Austrian Airlines Vorstandsmitglied Andreas Otto. "Deswegen können wir weitere Maßnahmen nicht ausschließen."

Weil in Österreich ein Landeverbot für Flüge aus Italien gilt, werde ganz Italien bis auf Weiteres nicht mehr angeflogen. Darüber hinaus werden auch diverse andere Destinationen vorübergehend ab spätestens Ende März bis 24. April eingestellt. Das betreffe Birmingham, Manchester, Lyon, Barcelona, Florenz, Leipzig, Nürnberg, Salzburg, Oslo, Göteborg, Krakau, Sibiu, Vilnius, Minsk und Sankt Petersburg.

Der geplante Erstflug von Austrian nach Boston werde von Ende März auf 2. Juni verschoben. Tel Aviv werde bis 24. April nicht angeflogen. Austrian Holidays führe ab Beginn des Sommerflugplans im April ebenfalls keine Flüge nach Italien durch.

Quelle: ntv.de, jwu/rts/dpa