Wirtschaft

"Übernahme-Moratorium ist nötig" Mittelständler fürchten "Schnäppchenjäger"

imago0091998358h.jpg

Deutschlands angeschlagene Mittelständler sollen "unverzüglich" gegen Übernahmen geschützt werden.

(Foto: imago images / Westend61)

Die Corona-Krise setzt dem deutschen Mittelstand arg zu. Die Regierung beschloss schon diverse Maßnahmen, doch die können den Präsidenten der Mittelständler noch nicht beruhigen. Er fürchtet vor allem Chinas "Schnäppchenjäger" und fordert mehr Schutz vor Übernahmen.

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat in der Corona-Krise vor "Schnäppchenjägern" aus China gewarnt. Präsident Mario Ohoven forderte ein befristetes Übernahme-Moratorium der Europäischen Union: "Infolge der Corona-Krise droht weiten Teilen des deutschen Mittelstands die Insolvenz. Wir müssen daher die Übernahme krisengeschwächter Firmen durch Investoren verhindern, denen es ausschließlich um schnelle Profite geht."

Die Bundesregierung müsse unverzüglich handeln. "Zum Schutz mittelständischer Unternehmen und ihrer Beschäftigten vor dem Verkauf insbesondere an chinesische Schnäppchenjäger ist ein befristetes Übernahme-Moratorium der Europäischen Union dringend nötig."

Nur ein europaweites Verbot von Übernahmen von Unternehmen aus der EU durch chinesische Firmen könne die Wettbewerbsfähigkeit, Widerstandskraft und Innovationsfähigkeit des Mittelstandes erhalten. Solange China keinen Wettbewerb auf Augenhöhe mit gleichen Rechten und Pflichten für alle Beteiligten akzeptiere, dürfe Europa nicht weiter als "zahnloser Tiger" agieren, sagte Ohoven. Er ist auch Präsident des europäischen Mittelstandsdachverbands European Entrepreneurs CEA-PME.

Die Bundesregierung hatte auf nationaler Ebene Schritte unternommen und die Außenwirtschaftsverordnung verschärft. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Änderung. Danach sollen Unternehmen, die Arzneimittel und Impfstoffe "Made in Germany" herstellen, besser vor Übernahmen von Investoren aus Nicht-EU-Staaten geschützt werden.

Quelle: ntv.de, ter/dpa