Wirtschaft

Erhängt, erstochen, verbrannt Mobbte France Télécom Mitarbeiter in den Tod?

ALT Jetzt anhören
RTXPE0B.jpg

Auf dem Plakat steht: "France Télécom gesteht: Ihr sollt euch bei der Arbeit kaputtmachen, nicht umbringen!"

(Foto: REUTERS)

Mehr als 30 France-Télécom-Angestellte nehmen sich das Leben. Nun urteilt ein Gericht, ob sieben Ex-Manager schuld an der Selbstmordserie sind. Ihr Chef gab eine Order aus: 22.000 Leute müssten gehen - "durchs Fenster oder durch die Tür".

Bevor sich Nicolas Grenoville aus Besançon am 10. August 2009 das Leben nimmt, trifft er Vorkehrungen, damit niemand seinen Tod falsch versteht. Er legt seine Arbeitskleidung an, ein T-Shirt mit dem orangefarbenen Firmen-Logo, und schreibt einen Abschiedsbrief. Dann legt er sich ein Internetkabel seines Arbeitgebers um den Hals und erhängt sich in seiner Garage. Die letzte Botschaft des 28-Jährigen lautet: "Ich ertrage diesen Job nicht mehr und France Télécom pfeift darauf."

Vier Jahre lang hatte Grenoville als Netztechniker bei dem französischen Staatskonzern gearbeitet. Doch Anfang 2009 versetzte ihn France Télécom unfreiwillig auf einen Posten als Kundenberater, nachdem sein Job an einen Subunternehmer ausgelagert worden war. "Arbeitsüberlastung, verminderte Bezahlung und verschlechterte Arbeitsbedingungen" auf seiner neuen Stelle attestieren Grenoville die Richter, die seinen Fall nun untersuchen. Im Frühjahr 2009, kaum ein halbes Jahr vor seinem Tod, sei Grenoville "um 10 bis 15 Kilo abgemagert", heißt es in der Zeugenaussage eines Kollegen in Gerichtsunterlagen, die n-tv.de vorliegen. "Mit der Umsetzung des Krisenplans hatte er keine Zeit mehr, zu essen."

36 Menschen haben sich in den Jahren 2008 und 2009 bei France Télécom das Leben genommen. Die Toten sind eine Anklage. Denn ihr Leben endete den Anklägern zufolge, weil der französische Staatskonzern im Sparzwang Zehntausende Mitarbeiter loswerden wollte - aber nicht wusste, wie. Und deshalb offenbar zu extremen Mitteln griff. Anfangs wird es noch als Hirngespinst abgetan, doch von Monat zu Monat erhärtet sich der Verdacht: Offenbar sind es Mobbing und Psychoterror am Arbeitsplatz, die die Beschäftigten in den Tod treiben.

"Ich gehe wegen meiner Arbeit - nur deswegen"

2012 leitet die Pariser Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen France Télécom und seinen damaligen Chef Didier Lombard ein. 2019 - zehn Jahre nach der dramatischen Selbstmordserie - werden Lombard, sechs weiteren Top-Managern und dem Konzern selbst nun Psychoterror, Schikanen und Repressalien vor einem Pariser Gericht vorgeworfen. Die Angeklagten bestreiten die Vorwürfe. Lombard schrieb in einem Beitrag für die Zeitung "Le Monde", die Umwälzungen in dem Unternehmen hätten die Beschäftigten möglicherweise verunsichert. Er weise aber "entschieden" zurück, dass diese Veränderungen die Ursache für die "menschlichen Dramen" gewesen seien.

Seit Mai läuft der Prozess. Die Beweisaufnahme endet am Freitag. 39 Schicksale hat die Pariser Staatsanwaltschaft untersucht. Insgesamt wurden 19 Suizide verhandelt, 12 Selbstmordversuche und 8 Fälle von schwerer Depression oder anderen verwandten psychischen Krankheiten. Das Urteil der Richter wird in den kommenden Wochen erwartet.

Die Ereignisse, die das Gericht seit Mai hat Revue passieren lassen, gehen immer noch unter die Haut. Die Zeugen berichten über Menschen, die sich in ihrer Verzweiflung vor Züge geworfen, an Brücken erhängt, verbrannt oder aus dem Fenster gestürzt haben. Einer rammte sich in einer Mitarbeiterversammlung ein Messer in den Bauch.

Ein Mitarbeiter Anfang 30 schrieb zum Abschied: "Ich gehe wegen meiner Arbeit bei France Télécom - nur deswegen". Eine heute erwachsene Tochter berichtet vor Gericht von ihrem damals 56-jährigen Vater, einer Führungskraft bei France Télécom, der sich am Morgen des 26. April 2011 vor einer Filiale in der Nähe von Bordeaux verbrannte. Sein Tod sei "die Erfüllung ihres Ziels" gewesen, klagt sie die Ex-Manager an.

"Durchs Fenster oder durch die Tür"

Den fünf Männern und zwei Frauen auf der Anklagebank ist ihr Unbehagen laut Prozessbeobachtern deutlich anzumerken. Sicherlich hätten sie das wohl traurigste Kapitel ihrer Karriere lieber vergessen. Mittlerweile sind alle im fortgeschrittenen Alter oder im Ruhestand.

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft wiegen schwer: France Télécom und Konzernchef Lombard sollen in den Jahren 2008 und 2009 eine "Politik der Destabilisierung" im Unternehmen etabliert haben, um Mitarbeiter in die Kündigung zu treiben. Dass die Manager extremen Druck auf ihre Mitarbeiter ausübten, bestreiten sie nicht. Ein Schlüsselbeweis ist die Audio-Aufnahme eines Führungstreffens aus dem Jahr 2006, in dem Lombard den verordneten Sparkurs und die Entlassungen mit den Worten Nachdruck verlieh: "2007 werde ich für die Abgänge auf die eine oder andere Art sorgen - durchs Fenster oder durch die Tür."

Auch wenn Lombard, der damals Berater des damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy war, vor Gericht beteuert, dass das nicht wörtlich gemeint war, ist es genau so gekommen. Auf der Galerie des Gerichts sitzen Gewerkschafter mit T-Shirts, auf denen seine Worte prangen: "Das Fenster oder die Tür".

Dass mit Psychoterror ein Klima der Angst erzeugt wurde, räumt sogar der angeklagte ehemalige Personalchef Olivier Barberot ein. In seiner Zeugenaussage berichtete er, dass die Führungsriege ausdrücklich angehalten war, sich psychologischer Mechanismen zu bedienen, die den Mitarbeitern "Lust auf ein neues Leben" machen sollten, heißt es in Gerichtsunterlagen. Die Rede ist von gezielter "Frustration". Kurzum: Das Management sollte die Mitarbeiter mit allen Mitteln dazu bewegen, das Unternehmen zu verlassen.

Manager hielten Psychoterror für alternativlos

France Télécom heißt heute Orange und ist eine der größten Firmen des Landes. Dem hochverschuldeten Staatskonzern wurde damals ein radikaler Sparkurs verordnet. Innerhalb von drei Jahren sollte die Belegschaft um rund 22.000 Mitarbeiter auf 98.000 Beschäftigte schrumpfen. Das war der Plan.

Das Problem: Aufgrund des strengen Kündigungsschutzes in Frankreich - zwei Drittel der Mitarbeiter waren Beamte - konnte der Abbau nur über "freiwillige" Abgänge erfolgen. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise klammerten sich die Menschen an ihre Jobs. France Télécom galt als sicherer Arbeitgeber. Die "Lösung": Schikanen, die den Beschäftigten den Job zur Hölle machen: Zu viel, zu wenig oder gar keine Arbeit, Versetzungen auf andere Posten, auch in andere Städte, und all das gerne auch mehrmals hintereinander. Gemacht wurde alles, was nützte, um die Mitarbeiter loszuwerden.

Der aufsehenerregende Prozess hat Frankreich tief gespalten. Wo fängt Geschäftstüchtigkeit an und wo hört sie auf? Welche Verantwortung tragen Konzerne und ihre Manager für ihre Mitarbeiter? In Zeiten der Gelbwesten-Proteste und dem Versuch von Präsident Emmanuel Macron, Frankreich durch den Abbau von Sozialleistungen und Arbeitnehmerschutz wirtschaftsfreundlicher zu machen, sind die Geschehnisse von damals wieder brandaktuell.

Rat und Nothilfe bei Suizid-Gefahr und Depressionen

  • Bei Suizidgefahr: Notruf 112
  • Beratung in Krisensituationen: Telefonseelsorge (0800/111-0-111 oder 0800/111-0-222 oder 116-123, Anruf kostenfrei) oder Kinder- und Jugendtelefon (Tel.: 0800/111-0-333 oder 116-111; Mo-Sa von 14 bis 20 Uhr)
  • Bei der Deutschen Depressionshilfe sind regionale Krisendienste und Kliniken zu finden, zudem Tipps für Betroffene und Angehörige.
  • In der deutschen Depressionsliga engagieren sich Betroffene und Angehörige. Dort gibt es auch eine E-Mail-Beratung für Depressive.
  • Eine Übersicht über Selbsthilfegruppen zur Depression bieten die örtlichen Kontaktstellen (KISS).

Das France-Télecom-Verfahren ist ein Präzedenzfall. Es ist das erste Mal, dass sich französische Chefs wegen systematischer Belästigung, die zum Tod von Arbeitnehmern führte, strafrechtlich verantworten müssen. Die Richter entscheiden nicht weniger als die Frage, wie weit ein Unternehmen gehen darf, um Schulden abzubauen und wieder Geld zu verdienen. Die Beweise sind erdrückend. Dennoch ist die Rechtslage nicht eindeutig. Mobbing ist kein Straftatbestand. Ob die ehemaligen Bosse hinter Gitter müssen, wird sich erst bei der Urteilsverkündung zeigen.

Sie verteidigen sich mit dem Hinweis, dass ihr Konzern damals unter heftigem Druck stand. "Wir hätten es viel sanfter angehen können, wenn nicht die Konkurrenz an unsere Tür geklopft hätte", rechtfertigte sich Ex-Chef Lombard laut "New York Times" vor Gericht. "Es gibt nichts, was ich hätte tun können", zitiert ihn der britische "Guardian".

Werden die Manager verurteilt, droht ihnen eine Gefängnisstrafe von einem Jahr und eine Geldbuße von 15.000 Euro. Das Urteil könnte die Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Beschäftigten zumindest strafrechtlich auf eine neue Grundlage stellen. Der Orange-Gewerkschaftschef Sebastien Crozier hofft, dass der Prozess als abschreckendes Beispiel dient, "damit das Management nie wieder soziale Gewalt anwendet, um Menschen zum Gehen zu bewegen".

Quelle: n-tv.de