Wirtschaft

Großbritannien vor dem Brexit Moody's stuft britische Bonität herab

051da2d0787feefbbe49442a48c15992.jpg

Theresa May konnte die Anleger in Florenz nicht von ihrer Brexit-Strategie überzeugen.

(Foto: AP)

Noch ist Großbritannien zwar Mitglied der Europäischen Union, die wirtschaftlichen Konsequenzen des baldigen Austritts spürt das Land aber schon jetzt. Die US-Ratingagentur Moody's korrigiert ihre Einschätzung entsprechend.

Nur wenige Stunden nach Theresa Mays Brexit-Rede hat Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens nach unten korrigiert. Das Rating werde von "Aa1" auf "Aa2" gesenkt, teilte die US-Ratingagentur am späten Freitagabend mit.

Britisches Pfund / Euro
Euro / Britisches Pfund 1,11

Als Begründung nannte Moody´s, dass sich die Aussichten für die Staatsfinanzen durch den Brexit "erheblich verschlechtert" haben. Zukünftig erwartet die Ratingagentur steigende Schulden und auch den Erfolg von Konsolidierungsbemühungen stuft sie als fraglich ein. Diese Probleme werden zudem verstärkt durch eine wahrscheinliche wirtschaftliche Abschwächung auf mittlere Sicht infolge des EU-Austritts.

Der Ausblick für das Rating sei insgesamt "stabil", hieß es von den Bonitätswächtern. Das bedeutet, dass eine weitere Verschlechterung der Bonitätseinschätzung in naher Zukunft nicht droht. Auch nach der Abstufung gilt Großbritannien weiterhin als für die sichere Geldanlage geeignet. Die britische Regierung erklärte, dass Moody's Einschätzung auf veralteten Daten basiere.

Anleger enttäuscht von May

Wenige Stunden vor der Rating-Abstufung hatte May im italienischen Florenz eine mit Spannung erwartete Rede zum Brexit gehalten. Anleger an den Finanzmärkten zeigten sich im Anschluss enttäuscht, weil Mays Auftritt nicht viel Neues gebracht habe. Bereits im Laufe des Tages war das britische Pfund unter Druck gewesen. Nach der Ratingabstufung fiel es noch einmal deutlich um ein halbes Prozent und erreichte zwischenzeitlich ein Tagestief bei 1,3451 US-Dollar. Auch im Verhältnis zum Euro gab das Pfund deutlich nach.

Quelle: ntv.de, lou/rts