Wirtschaft

"Chinas Würde gefährdet" Peking wird Tiktok-Deal wohl ablehnen

AP_20262480231461.jpg

Der Mutterkonzern Bytedance soll die Kontrolle über das US-Geschäft von Tiktok an ein US-Unternehmen abgeben.

(Foto: STRF/STAR MAX/IPx)

Die Vereinbarung, das US-Geschäft der chinesischen Videoplattform Tiktok umzubauen, stößt in China auf wenig Begeisterung. In einer parteinahen Zeitung ist von "Manipulation" und "Tricks" die Rede - und von einem Deal, der "Chinas nationale Sicherheit" gefährde.

Die chinesische Regierung will die Vereinbarung über die Videoplattform Tiktok in den USA offenbar ablehnen. Er gehe nicht davon aus, dass Peking zustimmen werde, schrieb der Chefredakteur der Global Times, Hu Xijin, auf Twitter. Die Zeitung steht der Kommunistischen Partei nahe. Der Deal würde "Chinas nationale Sicherheit, Interessen und Würde gefährden", schrieb Hu.

"Wenn dieser durch US-Manipulationen vorangetriebene Umbau von Tiktok Schule macht, wird jedes erfolgreiche chinesische Unternehmen, sobald es sein Geschäft auf die USA ausdehnt und wettbewerbsfähig wird, von den USA ins Visier genommen", hieß es. Durch "Tricks und Zwang" werde es dann in eine amerikanisch kontrollierte Firma verwandelt. Chinesische Regierungsvertreter reagierten bisher nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme.

Das am Wochenende angekündigte Arrangement sieht vor, dass die Daten von Tiktok auf von Oracle betriebene US-Server unter der Aufsicht von Oracle-CEO Safra Catz übertragen werden. Catz war einst im Gespräch für die Stelle als Donald Trumps Nationale Sicherheitsberaterin. Oracle hat versprochen, dass die Daten der Tiktok-Nutzer sicher wären. Mit an Bord ist auch der Einzelhandelskonzern Walmart. Das Weiße Haus hat die Vereinbarung im Grunde freigegeben, allerdings müssen noch Details geklärt werden.

Mehrheitsbeteiligung unklar

Der US-Präsident bekräftigte am Montag, dass er erwarte, dass der Tiktok-Mutterkonzern Bytedance die Kontrolle über das US-Geschäft an ein US-Unternehmen abgibt. "Wenn wir der Ansicht sind, dass sie nicht die volle Kontrolle haben, werden wird dem Deal nicht zustimmen", sagte er gegenüber Fox News.

Die vorgesehene Eigentümerstruktur des geplanten neuen Unternehmens namens Tiktok Global ist tatsächlich noch unklar. Während ein Bytedance-Sprecher sagte, der Konzern werde einen Anteil von 80 Prozent direkt behalten, kündigte Oracle an, dass diese 80 Prozent an die Aktionäre von Bytedance verteilt werden, worunter auch US-Investoren sein können. Bytedance werde keine Anteile an Tiktok Global halten.

Quelle: ntv.de, jug/DJ/rts