Wirtschaft
Russlands Präsident Wladimir Putin ist auf Staatsbesuch bei Ägyptens Staatschef Abdel Fattah Al-Sisi.
Russlands Präsident Wladimir Putin ist auf Staatsbesuch bei Ägyptens Staatschef Abdel Fattah Al-Sisi.(Foto: imago/ITAR-TASS)
Montag, 11. Dezember 2017

Vier Reaktoren in Dabaa: Russland baut erstes AKW in Ägypten

Schon seit den 70er-Jahren will Ägypten Atomkraft zur Energiegewinnung nutzen. Das Unglück von Tschernobyl durchkreuzte die Pläne. Doch jetzt lässt das Land das erste AKW bauen - von Russland.

Ägypten erhält sein erstes Atomkraftwerk - gebaut von Russland. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi und der russische Präsident Wladimir Putin unterzeichneten in Kairo den Vertrag. Vereinbart hatten die beiden Länder das AKW bereits im Herbst 2015. Im Jahr 2024 könnte das Kraftwerk ans Netz gehen.

Das AKW soll in der Region Dabaa im Norden des Landes entstehen. Vier Reaktoren mit jeweils 1200 Megawatt Kapazität sollen Strom liefern. 2015 hatten beide Länder zudem vereinbart, dass Russland Ägypten einen Kredit mit 35 Jahren Laufzeit für die Finanzierung des Kraftwerks gewährt. Die Baukosten sollen rund 30 Milliarden US-Dollar betragen.

Kairo treibt seit den 70er Jahren ein ziviles Atomprogramm voran, Dabaa galt schon Anfang der 80er Jahre unter dem damaligen Machthaber Husni Mubarak als möglicher Standort. Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl waren die Pläne jedoch auf Eis gelegt worden.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de