Wirtschaft

Umsatzstärkster Tag der Welt Singles' Day versetzt Chinesen in Kaufrausch

RTX78CFT.jpg

Der Aktionstag bedeutet keine langen Schlangen vor Geschäften, sondern eine Menge Arbeit in den Logistikzentren der Onlinehändler.

(Foto: REUTERS)

Eine Milliarde in 68 Sekunden, Superstar Taylor Swift als Einheizerin: Chinas Einzelhandel feiert mit dem Singles' Day einen überaus erfolgreichen Aktionstag. Das Äquivalent zum Black Friday der US-Internetwirtschaft spült Milliardenbeträge in die Kassen der asiatischen Handelsplattformen.

Millionen Chinesen haben allen Anzeichen einer langsamer wachsenden Konjunktur getrotzt und den Shopping-Aktionstag Singles' Day gefeiert. Schon am späten Nachmittag knackten die Schnäppchenjäger auf den Plattformen des Online-Riesen Alibaba den Umsatz des gesamten Tages im Vorjahr, nämlich 30,7 Milliarden Dollar (27,8 Milliarden Euro). Die erste Milliarde wurde schon 68 Sekunden nach Mitternacht erreicht. Der Singles' Day ist mittlerweile der umsatzstärkste Einkaufstag der Welt.

RTX78CD2.jpg

Superstar Taylor Swift gab sich die Ehre.

(Foto: REUTERS)

Der Einkaufstag in China, bei dem Alibaba und andere Plattformen mit Rabatten locken, wurde diesmal mit einer großen Show in Shanghai eingeläutet, bei der US-Star Taylor Swift auftrat. Zum Schluss wurde der Countdown zum Schnäppchentag heruntergezählt - dann begann der Ansturm auf Elektronikartikel, Kleidung und Haushaltsgeräte. Alibaba steht dabei für mehr als die Hälfte des Online-Handels in China.

Der Singles' Day war 2009 von Chinas Online-Händlern als Gegenstück zum Valentinstag und nach dem Vorbild des sogenannten Black Friday der US-Internetwirtschaft ins Leben gerufen worden. Er liegt wegen der vier Einsen in Folge auf dem 11.11. jedes Jahres. Mit Sonderangeboten sollen die vielen Unverheirateten des Landes über ihre Einsamkeit hinweggetröstet werden.

Umsätze übertreffen Weihnachtsgeschäft

Die Staatszeitung "Global Times" betonte die hohe Konsumlaune der Chinesen, die sie sich "trotz des 17-monatigen Handelskriegs und der Unruhen in Hongkong" bewahrt hätten. China und die USA stecken seit mehr als einem Jahr in einem Handelskonflikt fest und überzogen sich seitdem mit immer höheren Strafzöllen. Auch die Auseinandersetzungen in Hongkong belasten die chinesische Konjunktur.

Der Konsumlaune tut dies allerdings offenbar keinen Abbruch. Auch der Alibaba-Konkurrent JD.com, der eine elftägige Rabattaktion bis Montag um Mitternacht laufen hatte, berichtete von Rekordumsätzen. So lagen die Erlöse bis Montagnachmittag bei 25,6 Milliarden Dollar, in den elf Tagen im vergangenen Jahr waren es 22,4 Milliarden Dollar.

Der Singles' Day in China generiert nach Angaben des Marktforschungsinstituts GfK im Vergleich zu einer gewöhnlichen Woche den dreifachen Umsatz. Demnach übertreffen die Umsätze ebenso wie die des Aktionstags Black Friday bereits das Weihnachtsgeschäft.

Quelle: n-tv.de, fzö/AFP