Wirtschaft

Nach Flugverbot für 737 MAX Southwest beschert Boeing Milliardenauftrag

227724492.jpg

Auch Southwest Airlines war von dem Flugverbot für die 737 MAX betroffen - und parkte die Maschinen am Boden.

(Foto: picture alliance / Newscom)

Zwei Abstürze mit Hunderten Toten bringen Boeings Volumenmodell 737 MAX schwer in Verruf. Ein Flugverbot zwingt die Maschinen weltweit auf den Boden. Inzwischen darf das Modell nicht nur wieder fliegen: Eine erste Großbestellung liegt auch vor - ein Signal für die Branche.

Die US-Fluggesellschaft Southwest Airlines blickt trotz der Corona-Pandemie bereits wieder nach vorn und hat beim Hersteller Boeing hundert Maschinen des Typs 737 MAX bestellt. "Die Impfstoffverteilung beschleunigt sich, die Reisenden kommen zurück und bestärken die Hoffnung in eine vollständige Erholung in unserer Branche", erklärte die Airline. Sie sicherte sich weitere 155 MAX-Maschinen per Kaufoption. Boeing-Konkurrent Airbus geht leer aus.

Der Auftrag für die 100 Boeing-Maschinen hat einen Katalogwert von 12,5 Milliarden Dollar (10,6 Milliarden Euro). Es ist die größte Order, seitdem das Flugverbot für die 737 MAX Ende 2020 aufgehoben wurde. Das weltweite Flugverbot galt seit März 2019 nach zwei Abstürzen mit mehreren hundert Toten. Die ersten 28 neuen MAX-Maschinen sollen bereits dieses Jahr ausgeliefert werden.

Hersteller-Wechsel scheitert an Nebenkosten

Southwest-Chef Gary Kelly hatte während des Flugverbots Boeing kritisiert und angedeutet, die US-Airline könne erstmals überhaupt auch beim europäischen Flugzeughersteller Airbus einkaufen. Maschinen eines anderen Herstellers hätten aber die Wartungs- und Ausbildungskosten erhöht, wie Southwest erklärte.

Die Airline begründete ihre Bestellung damit, dass die MAX-Maschinen vergleichsweise wenig Treibstoff verbrauchen würden; die Triebwerke seien zudem leiser und daher weniger störend für die Passagiere. Die MAX-Maschinen sind gebaut für kürzere Strecken. Experten erwarten, dass die Nachfrage nach Flügen zu nahen Urlaubszielen schneller wieder steigt als nach internationalen Langstreckenflügen und Flügen für Geschäftsreisende.

Quelle: ntv.de, jhe/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.