Wirtschaft

Vor allem Zulieferer klagen Stimmung in Autoindustrie verschlechtert sich

97e0155782ca7cf06fb4eab6ef8e2cb1.jpg

Im Karosseriebau des Volkswagen-Werkes in Sachsen montieren Roboter die Türen des VW ID.3 (Archivbild).

(Foto: dpa)

Die Stimmung bei den deutschen Autobauern ist nach wie vor gedrückt. Vor allem die Zulieferer schätzen laut dem Ifo-Indikator ihre Lage schlecht ein. Hoffnung machen aber der Export und die sich langsam entspannende Chipkrise.

Die Lage der von Lieferengpässen geplagten deutschen Autoindustrie hat sich im November verschlechtert. Der entsprechende Indikator fiel auf 9,6 Punkte im November nach 17,4 im Oktober, wie das Münchner Ifo-Institut zu seiner monatlichen Unternehmensumfrage mitteilte. Der Abwärtstrend gehe vor allem auf die Situation der Zulieferer zurück. "Die Zulieferer schätzen ihre Lage deutlich schlechter ein als die Hersteller", sagte Ifo-Experte Oliver Falck. Das Barometer für die Zulieferer allein sei auf minus 23,0 Punkte gefallen.

Die Geschäfte der Hersteller laufen weiterhin sehr gut, auch wenn der entsprechende Lageindikator leicht von 41,4 auf 38,4 Punkte fiel. "Die Impulse kommen vor allem von den ausländischen Absatzmärkten", sagte Falck. Das Exportbarometer kletterte deutlich von 33,8 auf 52,5 Punkte. Die Produktionsaussichten werden als hervorragend eingeschätzt. "Allerdings klagten alle Hersteller weiterhin über Lieferengpässe", sagte Falck. Die Produzenten wollen kaum Personal abbauen, aber auch kein neues einstellen.

"Haben das Schlimmste hinter uns"

Bei den Zulieferern bleibt die Auftragslage angespannt. Auch vom Exportgeschäft werden keine Impulse erwartet: Dieser Index fiel auf 0,5 Punkte, nach 2,4 im Oktober. Die Produktionsaussichten bleiben gedämpft. "Um den Umbruch zur Elektromobilität zu bewältigen, müssen die Zulieferer neue Kompetenzen aufbauen und suchen daher weiterhin nach neuem Personal", erläutert Falck.

Den Autobauern macht seit Monaten ein Mangel an Halbleitern zu schaffen, weshalb die Produktion trotz gut gefüllter Auftragsbücher lahmt. Die Versorgung mit den unentbehrlichen Mikrochips entspannt sich nun aber langsam. "Wir haben das Schlimmste hinter uns", sagte Volkswagen-Chef Herbert Diess dazu in dieser Woche. "Wir sehen eine leichte Steigerung des Produktionsvolumens." Auch die Aussichten für das kommende Jahr hellten sich etwas auf.

Quelle: ntv.de, mli/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen