Wirtschaft

Ab 2021 beim Streaming-Dienst TVNOW verfilmt Wirecard-Skandal

5956685b6f8db7f4a5d8bb193816b4be.jpg

Mediengruppe RTL zeigt den Finanzskandal rund um den insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard.

(Foto: dpa)

Seit Monaten erschüttert der Betrugsskandal rund um den insolventen Zahlungsdienstler Wirecard die Finanzwelt. Die Mediengruppe RTL will den mysteriösen Fall des Dax-Konzerns verfilmen. Anfang 2021 soll das Doku-Drama auf TVNOW zu sehen sein.

Der Streamingdienst der Mediengruppe RTL verfilmt den Betrugsskandal rund um den Zahlungsdienstler Wirecard. Das Doku-Drama dreht sich um den Fall des insolventen Dax-Konzerns. Das Unternehmen war im Juni wegen Luftbuchungen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro in Verruf geraten. Drei Milliarden Euro könnten mittlerweile verloren sein. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht in diesem Fall von einem "gewerbsmäßigen Bandenbetrug aus" seit 2015 aus.

Daraus hat sich ein Finanz-Skandal entwickelt, der mehr als genug Stoff für eine 90-minütige Dokumentation liefert. Anfang 2021 soll das Doku-Drama um Wirecard auf der TVNOW-Leinwand laufen, wie die Bertelsmann Content Alliance berichtet.

"Der Fall Wirecard ist Wirtschaftskrimi und Drama in einem. Er erfordert auch weiterhin die ganze Kraft journalistischer Recherche, denn vieles liegt noch im Dunkeln. Und zugleich ist er einfach perfekter Erzählstoff. Es lag daher nahe, dass wir unsere Kräfte in der Bertelsmann Content Alliance bündeln, um den Fall für ein großes Publikum über verschiedene Medienkanäle aufzubereiten", sagte Stephan Schäfer, Geschäftsführer Inhalte und Marken der Mediengruppe RTL und Mitglied des Boards der Bertelsmann Content Alliance.

Die Verfilmung soll die Umstände des gescheiterten Zahlungsdienstleisters und die Geschichte des Unternehmens und seiner Manager zeigen. Bei der Entwicklung des Konzeptes wirkten unter anderem auch Autoren der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" mit. Die Filmproduktionsfirma UFA Fiction, die Teil des Bertelsmann-Konzerns ist, setzt das Doku-Drama um. Regie führt Raymond Ley.

Quelle: ntv.de, lmw