Wirtschaft

Drohende Übernahme aus Finnland Uniper-Mitarbeiter fürchten um Jobs

ef8bc70f316ab29853ce95e620836079.jpg

Unruhe bei Uniper.

(Foto: dpa)

Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um über 1000 Jobs. Fortum versucht, Sorgen zu zerstreuen.

Die Pläne des finnischen Energieversorgers Fortum zur Übernahme des Düsseldorfer Kraftwerksbetreibers Uniper sorgen bei der Belegschaft und der Gewerkschaft Verdi für Unruhe. Der Verdi-Konzernbetreuer Immo Schlepper sagte, er befürchte, dass am Ende eines solchen Milliardendeals die Zerschlagung von Uniper stehen könnte. Dadurch seien über 1000 Arbeitsplätze bedroht.

Uniper
Uniper 32,95

Fortum-Chef Pekka Lundmark schloss betriebsbedingte Kündigungen aber aus. Es werde "bei Uniper keine betriebsbedingten Kündigungen oder eine Verlegung der Zentrale aus Düsseldorf" geben, sagte Lundmark der "WAZ".

Fortum kündigte sein offizielles Übernahmeangebot für Uniper an. Demnach bietet der Stromerzeuger aus dem hohen Norden im Rahmen eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots 22 Euro je Aktie der Uniper SE an. Wie bereits angekündigt, richtet sich das Angebot an alle Uniper-Aktionäre.

Der Energiekonzern Eon hatte Uniper 2016 abgespalten und an die Börse gebracht. Seitdem hat sich der Börsenwert des zunächst als Eon-"Resterampe" verspotteten Wertes mehr als verdoppelt. Der einstige Mutterkonzern hält noch knapp 47 Prozent an Uniper. Schlepper sagte, weite Teile der Aktivitäten von Uniper passten nicht zur Strategie von Fortum.

Sorge vor Veräußerung von Bereichen

Dies gelte insbesondere für die Kohle- und Gaskraftwerke, aber auch für den Energiehandel des Konzerns. Zusagen von Fortum, dass es keine Pläne für betriebsbedingte Kündigungen im Zusammenhang mit der Übernahme gebe, wertete der Gewerkschafter als wenig verlässlich. Wenn sich Fortum nach einer Übernahme entscheide, einige Bereiche weiter zu veräußern, sei diese Versprechen "gar nichts wert".

"Wir fürchten, dass die Finnen Uniper komplett übernehmen und zerschlagen", sagte der Chef des Uniper-Konzernbetriebsrats, Harald Seegatz, der "Rheinischen Post". Er forderte Eon auf, seine verbliebene knapp 47-prozentige Beteiligung an Uniper nicht im Paket abzugeben, sondern an mehrere Investoren zu verkaufen, um die Selbstständigkeit des Kraftwerksbetreibers zu sichern.

"Wenn der Einstieg am Ende gelingt, dann hat dies keine Konsequenzen für die Mitarbeiter von Uniper", betonte dagegen Lundmark. "Sobald wir eine Vereinbarung mit Eon haben, können wir uns mit dem Uniper-Management und den Arbeitnehmervertretern zusammensetzen und unsere Verpflichtungen so formalisieren, dass sie ihnen die nötige Sicherheit geben. Um es noch einmal klar zu sagen: Wir wollen nicht gegen, sondern mit Uniper arbeiten."

Quelle: ntv.de, wne/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.