Wirtschaft

Verstaubte Branche aufräumen Versicherungsabschluss mit einem Wisch

Christian_Sitting.Couch+(3).jpg

(Foto: Getsafe, Friedemann Hertrampf)

Nur wenige beschäftigen sich gern mit Versicherungen, aber jeder Deutsche hat im Schnitt elf davon. Christian Wiens will das mit seinem Startup Getsafe ändern: Vertragsabschluss mit einem Wisch auf dem Smartphone. Ob die Branche bereit ist, erzählt er im ntv-Podcast "So techt Deutschland".

Versicherungen sind ein Produkt, mit dem sich die meisten Deutschen ungern beschäftigen, aber rege davon Gebrauch machen. Nicht ohne Grund sind die Deutschen Versicherungsweltmeister. Jeder Bundesbürger besitzt im Schnitt elf Versicherungen und nicht immer die sinnvollsten.

Auch Christian Wiens war genervt von Versicherungen. Er hat schnell gemerkt, dass es für junge Menschen wie ihn, die gerne alles digital erledigen, kaum geeignete Produkte gibt. "Das ist eine Riesenbranche und da ist noch ganz viel aufzuholen", erzählt Wiens im ntv-Podcast "So techt Deutschland". Seine Eltern hätten über Jahrzehnte die gleichen Versicherungen besessen und "da dachte ich: ein cooles Modell, bei dem man superlange Kundenbeziehungen aufbauen kann".

Mit Insurtech hat Christian Wiens wenig später ein Startup gegründet, das sich mit Versicherungen beschäftigt. Anfänglich ging es vor allem darum, den Wust an Informationen, meist viele Aktenordner im Keller der Eltern, digital zu ordnen. Doch diese erste Idee verflüchtigte sich schnell, "weil es total schwierig ist, die Schnittstellen mit traditionell verstaubten Versicherern überhaupt herzustellen", sagt Wiens mit einem Lächeln. Heute entwickeln er und sein Team bei Getsafe eigene digitale Versicherungsprodukte - "für junge Menschen, die gerne alles auf dem Smartphone erledigen", fasst er seine Idee zusammen.

Die Versicherungsbranche ist aus seiner Sicht eine ganz besondere Branche, die sich nicht verändert habe. "Umso komplizierter ist es, die verkrusteten Strukturen aufzuräumen", erinnert sich Wiens. Dafür musste das Unternehmen eine eigene Technologieplattform bauen. "Wir mussten das selbst bauen, deshalb dauerte es so lange und deshalb brauchten wir so viel Kapital."

Warum sich Getsafe in Heidelberg angesiedelt hat und ob dort besonders smarte und bezahlbare Fachkräfte zu finden sind, erzählt Wiens in der neuen Ausgabe von "So techt Deutschland".

Sie finden alle Folgen in der ntv-App, bei Audio Now, Apple Podcasts und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie "So techt Deutschland" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

Sie haben Fragen oder einen tollen Gast für Frauke Holzmeier und Andreas Laukat? Dann schreiben Sie eine E-Mail an sotechtdeutschland@ntv.de.

Quelle: ntv.de, chr