Wirtschaft

Bund senkt BIP-Prognose Weg zum Vorkrisenniveau wird wohl länger

225268074.jpg

Der Weg zurück zum Niveau vor Ausbruch der Pandemie ist für die deutsche Wirtschaft noch lang.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die deutsche Wirtschaft wird erst zur Mitte des nächsten Jahres ihr Vorkrisenniveau erreicht haben. Davon geht die Bundesregierung offenbar aus. Angesichts des Lockdowns wird sich die Konjunktur langsamer erholen.

Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Bundesregierung Mitte 2022 wieder das Vorkrisenniveau erreichen. Das geht aus einem Entwurf des Jahreswirtschaftsberichts hervor. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will ihn am Mittwoch in Berlin vorstellen. "Die erwartete Erholung der globalen Wirtschaft, die Unterauslastung der Produktionskapazitäten, aber auch die Frühindikatoren sprechen für eine Fortsetzung des Aufholprozesses", heißt es in dem Dokument.

Eine konkrete Prognose für das Wachstum ist in dem Entwurf noch nicht enthalten. Allerdings hat die Regierung die Wachstumsprognose von 4,4 Prozent kassiert und rechnet nun wohl mit nur noch mit einem Plus von 3,0 Prozent. Dabei dürfte der anhaltende Lockdown eine Rolle spielen. 2020 war die deutsche Wirtschaft wegen der massiven Einschränkungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie um 5,0 Prozent eingebrochen.

"Die weitere wirtschaftliche Entwicklung wird weiterhin maßgeblich vom Pandemieverlauf und von den Maßnahmen zur Eindämmung beeinflusst", heißt es in dem Entwurf. Die Bundesregierung hat wegen der Corona-Krise auf eine expansive Finanzpolitik umgeschaltet. Sie kalkuliert 2021 mit einer Neuverschuldung von rund sieben Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Die im internationalen Vergleich noch immer relativ niedrige Schuldenquote dürfte dadurch um einige Punkte auf 72,5 Prozent der Wirtschaftsleistung klettern. "In den folgenden Jahren wird die Schuldenquote dann aller Voraussicht nach kontinuierlich zurückgehen. Zu diesem erwarteten Rückgang dürften die sich erholende wirtschaftliche Entwicklung, die Rückkehr zu einer geringeren Neuverschuldung und die anhaltend niedrigen Zinsen beitragen."

2024 geht die Regierung dann von einer Schuldenquote von 68,75 Prozent aus. Deutschland hatte 2019 die Schuldenquote erstmals seit dem Jahr 2002 wieder knapp unter die Marke von 60 Prozent gedrückt, die in der EU eigentlich als Obergrenze gilt, allerdings schon lange von vielen Staaten nicht mehr eingehalten wird.

Quelle: ntv.de, jwu/rts