Wirtschaft

Trotz starker Nachfrage Zalando zaudert bei Aktien-Ausgabepreis

Kurz vor dem mit Spannung erwarteten Börsenstart des Online-Händlers Zalando hat dieser den Ausgabepreis der Aktien niedriger festgelegt als erwartet. Und das, obwohl die Nachfrage enorm sein soll. Dennoch wird Zalando am Mittwoch wohl kräftig einnehmen.

Der Online-Modehändler Zalando wird bei seinem Börsengang 605 Millionen Euro einnehmen. Das Berliner Unternehmen legte den Ausgabepreis der Aktien auf 21,50 Euro fest. Damit schöpfte Zalando die festgelegte Preisspanne von 18 bis 22,50 Euro nicht ganz aus. Am oberen Ende der Spanne hätte der Erlös 633 Millionen Euro betragen. Insgesamt wird Zalando damit zum Ausgabepreis mit rund 5,35 Milliarden Euro bewertet. Der Start an der Frankfurter Börse ist für diesen Mittwoch (1. Oktober) geplant.

Den Ausgabepreis nicht am oberen Ende der Spanne festzulegen, sei eine bewusste Entscheidung gewesen, sagte ein Zalando-Sprecher. Zwei in die Pläne involvierte Personen sagten, das Unternehmen und die begleitenden Banken hätten damit auch ein Zeichen gegen die der an der Börse grassierenden Hysterie setzen wollen. Im Graumarkt waren am Montag Preise bis zu 31,95 Euro für Zalando-Aktien geboten worden.

Insgesamt sollen rund 28 Millionen Papiere zugeteilt werden. Ankerinvestoren hatten sich bereits früh Aktien im Wert von knapp 127 Millionen Euro gesichert. Nach dem Börsengang werden etwa 11,3 Prozent von Zalando an der Börse notiert sein. Der Online-Versender, der sich mit schrillen Werbekampagnen ("Schrei vor Glück") und kostenlosen Retouren einen Namen machte, hatte sich kurz vor dem Börsengang in die schwarzen Zahlen vorgearbeitet.

Erlöse sollen in das Wachstum des Unternehmens fließen

Zalando könnte auch dieses Jahr mit einem Gewinn abschließen. Die bisherigen Aktionäre von Zalando wollen sich bei dem Börsengang nicht von Anteilen trennen. Es werden 24.476.223 neue Aktien ausgegeben - plus 3.671.433 Anteilsscheine für eine Mehrzuteilung an die begleitenden Banken.

Haupteigentümer sind die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik mit zuletzt 35,6 Prozent sowie die Internet-Investoren Oliver, Marc und Alexander Samwer - Gründer des Internetinkubators Rocket - mit 16,7 Prozent. Ihre Anteile verwässern sich mit der Ausgabe der neuen Aktien. Dem Prospekt zufolge soll Kinnevik nach dem Börsengang mit voller Mehrzuteilung noch 31,57 Prozent halten, die Samwer-Brüder 14,81 Prozent.

Die Erlöse aus dem Börsengang sollen in das weitere Wachstum des Unternehmens fließen. Zalando will vor allem aus eigener Kraft größer werden, kann sich aber auch Zukäufe vorstellen. Die Berliner wollen ihre Kundenbasis erweitern, die Umsätze beim einzelnen Käufer steigern und auch in neue regionale Märkte vordringen. Der Onlinehändler hatte zuletzt rund 14 Millionen aktive Kunden.

Quelle: ntv.de, kst/dpa