Wirtschaft

Bund zahlt keine Zinsen mehr Zehnjährige Anleihen haben Minus-Rendite

c44a782708551e17958a3d34b5b6b18b.jpg

dpa

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik rutscht die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen in den negativen Bereich. Damit leihen Anleger dem Bund ihr Geld und bezahlen auch noch dafür. Grund für diese Entwicklung liegt in der Unsicherheit am Aktienmarkt.

Der Anlagenotstand hat sich weiter verschärft: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen in den negativen Bereich gerutscht. Am Morgen waren die Papiere bei Anlegern stark gefragt und der Zinssatz fiel auf minus 0,004 Prozent. Damit werden mittlerweile alle Bundesanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren am Markt mit einer negativen Rendite gehandelt.

Unwägbare Ereignisse wie die Sitzungen der US-Notenbank und der Bank of Japan in dieser Woche sowie das Brexit-Referendum in der kommenden Woche treiben die Anleger an den Anleihemarkt. Dort steigen die Kurse. Im Gegenzug sinken die Renditen. So rentieren die zehnjährigen japanischen Anleihen ebenfalls im negativen Bereich. Ihre Rendite sank auf das Rekordtief von -0,175 Prozent.

Zum Negativ kommt es, weil sich Europa seit Jahren von Krise zu Krise hangelt: Von der Finanz- zur Staatsschulden- und Griechenland- bis hin zur Flüchtlingskrise. Akut ist derzeit vor allem die Gefahr eines EU-Austritts Großbritanniens, sollte sich beim Referendum am 23. Juni eine Mehrheit der Briten dafür aussprechen. Kommt es dazu, steht die Zukunft der gesamten Europäischen Union auf dem Spiel. Experten befürchten ein weltweites Börsenbeben. Auch eine Rezession in Großbritannien und bei wichtigen Handelspartnern sagen einige Ökonomen voraus. Investoren müssen solche Risiken jetzt einkalkulieren.

Deutsche Finanzagentur sieht keine Marktstörung

Hauptabnehmer für Bundeswertpapiere sind Versicherer und Pensionsfonds. Sie sind gesetzlich verpflichtet, einen Teil ihrer Gelder in Staatsanleihen anzulegen. Für Privatanleger am auffälligsten sind die fallenden Garantiezinsen auf Lebens- und Rentenversicherungen. Weil die Finanzkonzerne mit Anleihen kein Geld mehr verdienen, haben sie Schwierigkeiten, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.

Die Deutsche Finanzagentur sieht ungeachtet der negativen Rendite zehnjähriger Bundesanleihen keine Marktstörungen. "Die Handelbarkeit von Bundeswertpapieren ist nach wie vor sehr hoch", sagte ein Sprecher der für das Schuldenmanagement des Bundes zuständigen Agentur.

Quelle: n-tv.de, kst/ppo/dpa/rts

Mehr zum Thema