Wirtschaft

Volkswagen ist Marktführer Zulassungsrekord bei E-Autos in Deutschland

267647113.jpg

(Foto: picture alliance / dpa-Zentralbild)

Die E-Auto-Offensive vieler Hersteller schlägt sich langsam auch in den Zulassungszahlen nieder. 2021 werden voraussichtlich 350.000 reine E-Autos neu zugelassen. Deutschland liegt damit im internationalen Ranking auf Platz drei. Dabei schneiden nicht alle deutschen Autobauer gut ab.

Immer mehr Menschen fahren laut dem Center for Automotive Management (CAM) rein elektrische Fahrzeuge. Insgesamt werden demnach im Jahr 2021 rund 350.000 batteriebetriebene Autos neu in Deutschland zugelassen, wie aus einer am heutigen Donnerstag veröffentlichten Auswertung des CAM hervorgeht. Der Marktanteil an den Neuzulassungen verdoppelt sich somit nahezu von 6,7 auf 13 Prozent. Marktführer in Deutschland ist demnach Volkswagen, für 2022 rechnen die CAM-Experten außerdem mit weiterem Wachstum.

Der Trend hin zur Elektromobilität gewinnt zunehmend an Tempo: Im November 2021 wurde mit über 40.000 Neuzulassungen ein Spitzenwert beim Marktanteil von 20,3 Prozent erreicht, erklärte das CAM. Dies entspricht einer Verdopplung im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Der deutsche Markt ist laut CAM nach den USA und China der weltweit drittgrößte Markt für reine Elektrofahrzeuge. Am stärksten war hier zuletzt Volkswagen mit insgesamt rund 64.000 verkauften batteriebetriebenen Fahrzeugen im Zeitraum von Januar bis November. Tesla verkaufte 33.000 Elektroautos, auch Renault (26.000) und Hyundai (24.000) konnten sich laut CAM auf dem deutschen Markt positionieren.

Deutliche Unterschiede gibt es laut CAM bei den Elektroanteilen am Gesamtabsatz der Hersteller: Im Schnitt lag dieser bei 12,8 Prozent, einzelne Hersteller lagen aber deutlich darüber. Bei Renault und Hyundai betrug der Anteil beispielsweise 28 beziehungsweise 24,7 Prozent. Auch VW, Fiat, Kia sowie Nissan und Honda lagen laut CAM deutlich über dem Durchschnitt.

Audi und Mercedes schwächeln noch

Bei anderen Herstellern war der Anteil der reinen Elektrofahrzeuge an den Neuzulassungen hingegen noch deutlich geringer. Bei BMW ermittelte das CAM lediglich einen Anteil von 6,8 Prozent, bei Audi 7,5 Prozent und bei Mercedes 5,2 Prozent. Dies könnte auch einen wirtschaftlichen Nachteil für die Hersteller bedeuten: Nur Hersteller, die bereits ein breites Angebot an Elektroautos entwickelt haben, könnten von dem starken Nachfragewachstum profitieren, erklärte das CAM.

"Deutschland positioniert sich immer stärker als Elektrofahrzeugmarkt", erläuterte CAM-Direktor Stefan Bratzel die Zahlen. Rechne man die Plug-In-Hybride mit ein, so würden 2021 rund 680.000 Elektrofahrzeuge auf die Straße kommen. Nach dieser Zählweise sei Deutschland "der zweitgrößte Markt der Elektromobilität", erklärte Bratzel weiter.

Insgesamt sinkt die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland im Jahr 2021 laut CAM mit 2,65 Millionen auf den niedrigsten Stand seit 1985. Grund seien insbesondere die Lieferengpässe bei Mikrochips. Für 2022 rechnen die Experten jedoch mit einer Erholung der Lieferketten und insgesamt rund 3,25 Millionen Neuzulassungen.

Quelle: ntv.de, als/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen