Wirtschaft
(Foto: AP)
Freitag, 29. Juni 2018

Sportartikelhersteller gefragt: US-Börsen schließen mit leichtem Aufwind

Zum Ende der Woche kann vor allem die Nike-Aktie an der Wall Street punkten. Ebenfalls bei Anlegern gerne gesehen sind Scheine von KB Homes. Doch ein Medienbericht sorgt am US-Aktienmarkt für Unruhe.

Beflügelt von Kursgewinnen im Finanzsektor haben die US-Börsen am Freitag zugelegt. Händler verwiesen auf den zweiten Teil des Stresstests der US-Notenbank, dem sich große Geldhäuser unterziehen mussten. Bis auf die Deutsche Bank meisterten alle Institute die Prüfung.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg 0,2 Prozent auf 24.271 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 rückte um 0,1 Prozent auf 2718 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,1 Prozent auf 7510 Stellen.

Bei den Einzelwerten ging es für Titel von Nike aufwärts, nachdem der Sportartikelhersteller die Anleger mit einem Umsatz- und Gewinnsprung erfreute. Die Papiere schnellten um mehr als elf Prozent nach oben. KB-Homes-Scheine sprangen rund sieben Prozent in die Höhe, nachdem der Eigenheimbauer mit seinen Zahlen die Erwartungen der Analysten im Quartal übertroffen hatte.

Für Unruhe am amerikanischen Aktienmarkt hatte im Vorfeld der Börseneröffnung ein Medienbericht gesorgt, demzufolge sich US-Präsident Donald Trump für einen Austritt der USA aus der Welthandelsorganisation (WTO) ausgesprochen haben sollte. US-Finanzminister Steve Mnuchin bezeichnete den Bericht aber als falsch.

Nach dem Kompromiss zur Asylpolitik in der EU atmeten die Anleger an den europäischen Börsen auf. Der deutsche Leitindex Dax legte am Freitag 1,1 Prozent auf 12.306 Punkte zu.

Mehr über den Handelstag in Frankfurt lesen Sie in unserem "Börsen-Tag".

Quelle: n-tv.de