Auto

Sky-, Grand- und Urbansphere Audi wirft dreifachen Blick in die Zukunft

A214308_medium.jpg

Audi gewährt einen ersten Blick auf seine kommende E-Limousine.

(Foto: Audi)

Audi stellt gleich drei E-Auto-Studien in Aussicht. Sie sollen das volle Potenzial der neuen Technik-Architektur und den Übergang zum hochautomatisierten Fahren zeigen. Vorgestellt wird die erste, die Sportwagen-Studie Skysphere, im August. Der Name "Sphere" soll das besonders geräumige Innere andeuten.

Mit drei Konzeptfahrzeugen gibt Audi in den kommenden Monaten einen Ausblick auf seine künftige E-Mobil-Flotte. Den Start macht im August auf der Monterey Car Week (6. bis 15. August) die Sportwagen-Studie Skysphere, auf der IAA (7. bis 12. September in München) folgt die Reiselimousine Grandsphere und für 2022 steht das Debüt des Urbansphere an, ein Familien-Crossover mit großem Innenraum.

A214311_medium.jpg

Auch ein Blick in den Innenraum ist möglich. Die zentrale Konsole beherbergt unter anderem eine Bar.

(Foto: Audi)

Der Namensteil "Sphere" soll auch die wichtige Rolle des Interieurs betonen; dieses fällt aufgrund der E-Auto-Architektur besonders geräumig aus. Zudem spiegelt sich in ihm bereits der Übergang zum hochautomatisierten Fahren wider.

Die konkreteste Vision ist der Grandsphere, der auf das von Audi bereits für 2025 angekündigte Oberklassemodell hindeutet. Aussagekräftige Fotos zeigen die Ingolstädter noch nicht, auf ersten Vorschau-Bildern ist eine lang gestreckte Fließhecklimousine mit kurzen Überhängen und kurzer Motorhaube zu sehen, das Passagierabteil spannt sich in großem Bogen bis zum kurzen Heck.

Vorn großzügige Platzverhältnisse, hinten eher eng

Mehr zum Thema

Auf den Innenraum-Fotos fallen die großzügigen Platzverhältnisse in Reihe eins auf, während es im Fond vergleichsweise eng zuzugehen scheint. Statt als klassische Chauffeurs-Limousine tritt das Modell als Selbstfahrer-Auto auf, das bei Bedarf aber autonom agiert, während sich der mitfahrende Mensch in einem wohnraumartigen Innenraum entspannt.

Technisch dürften die drei Modelle auf der gemeinsam mit Porsche entwickelten Premium-E-Auto-Architektur PPE stehen. Als erstes Modell mit dieser Technik wird im Jahr 2023 das Porsche-SUV Macan erwartet. Audi könnte kurz darauf mit einem elektrischen A6-Ableger nachziehen, bevor Mitte des Jahrzehnts das Oberklassemodell folgt. Die kleineren Audi-Stromer sollen weiterhin die MEB-Plattform des VW-Konzerns nutzen, auf der auch das Kompakt-SUV Q4 steht.

Quelle: ntv.de, Holger Holzer, sp-x

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen