Auto

Vortrieb mit E- und Muskelkraft Erste Ducati fürs Gelände

Ducati MIG-RR_01_UC70224_Mid.jpg

Die Ducati MIG-RR dürfte auch in anspruchsvollem Geläde ein gute Figur machen.

(Foto: Davide Longo)

Wer bisher eine Ducati kaufte, wollte mit ihr über den Asphalt jagen und dabei den traumhaften Sound des 90-Grad-Zweizylinders in L-Form genießen. Doch jetzt wird alles anders: Mit der MIG-RR kommt ein beinharter Offroader ins Programm, der keinen Laut von sich gibt.

Ducati MIG-RR_15_UC68704_Mid.jpg

Einen solchen Gang durchs Gelände konnte man bis heute mit keiner Ducati wagen.

(Foto: Davide Longo)

Wer in die Welt motorisierter Zweiräder von Ducati einsteigen will, muss derzeit mindestens 8990 Euro einplanen. Doch ab April ist ein Einstieg, oder besser ein Aufstieg, auf eine Ducati schon ab 6250 Euro möglich. Wermutstropfen: Der Motor beschleunigt, unterstützt von der eigenen Muskelkraft, lediglich bis auf maximal 25 km/h. Die Rede ist natürlich nicht von einem Motorrad, sondern von einem E-Mountainbike namens MIG-RR, dass der italienische Motorradhersteller in Kooperation mit Thok Ebikes entwickelt hat.

Wie der Preis vermuten lässt, handelt es sich um ein Mountainbike mit vergleichsweise hochwertigen Komponenten. Highlights sind etwa Mavic-Räder mit Maxxis-Minion-Reifen, Scheibenbremsen von Shimano mit 4-Kolben-Bremssätteln, Fox-Federelemente der Factory-Serie vorne und hinten oder der Carbonlenker von Renthal.

Ducati MIG-RR_11_UC70211_Mid.jpg

Das MIG-RR von Ducati beeindruckt mit seinen hochwertigen Komponenten.

(Foto: Davide Longo)

Angetrieben wird das 22,5 Kilogramm schwere Fully vom schick integrierten Shimano Steps E800-Mittelmotor in Kombination mit einem 504-Wh-Akku, der im Unterrohr steckt. Kombiniert wird die 70 Newtonmeter starke E-Maschine mit einer 11-Gang-XT-Kettenschaltung – für ein elektrisch unterstütztes Mountainbike eine gewiss ausreichende Anzahl von Gängen. Sein Debüt feierte das MIG-RR übrigens auf der EICMA im vergangenen Jahr.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x