Auto

Ranger wird zum Spaßgerät Ford bringt halbwilden Power-Ranger

Ford_Ranger_Raptor_1.jpg

Mit dem Raptor so richtig über die Kiespiste knallen, das könnte Spaß machen.

Die US-Amerikaner lieben ihre Performance-Pick-Ups. Für die Kundschaft in Europa gibt es die Kraftpakete hingegen nicht. Im kommenden Jahr soll sich das ändern, denn Ford will den Ranger zum Raptor aufrüsten.

In den USA bietet Ford schon seit langem das Pick-up-Modell F-150 in einer scharf gemachten Version mit Namenszusatz Raptor an. Ab Mitte 2019 will der US-Autobauer auch seinen europäischen Kunden Raptor-Feeling bieten, denn dann wird das auch hierzulande angebotene Pick-up-Modell Ranger zur Pistengranate aufgerüstet.

Ford_Ranger_Raptor_3.jpg

Die Front des Power-Rangers bekommt mehr Präsenz.

Dazu qualifizieren den Power-Ranger unter anderem eine verstärkte Karosserie, ein Performance-Fahrwerk, stärker zupackende Bremsen, 17-Zoll-Aluräder mit BF-Goodrich-Reifen sowie ein extradicker Unterfahrschutz. Auch optisch unterstreicht der Raptor seine Ausnahmetalente: Ein aggressives Kühlergrilldesign, Xenonscheinwerfer oder LED-Nebelleuchten im umgestalteten Stoßfänger vorne verleihen dem Fahrzeug mehr Präsenz.

Leistung bleibt bescheiden

Innen sollen zudem spezielle Performance-Sitze den Insassen bei wilden Geländefahrten mehr Halt bieten. Lederakzente, blaue Ziernähte oder die Lenkrad-Schaltwippen aus Magnesium verleihen dem Interieur zudem etwas Motorsport-Flair.

Ford_Ranger_Raptor_4.jpg

Sportsitze für besseren Halt gibt es im Ranger Raptor natürlich auch.

Auch antriebsseitig wurde der Raptor aufgerüstet. Der Zweiliter-Biturbo-Diesel leistet 213 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment, die er über eine Zehngang-Automatik an alle vier Räder verteilt. Im Vergleich zum Raptor auf F-150-Basis ist das allerdings bescheiden, denn hier kommt ein 3,5-Liter-V6-Benziner mit 450 PS zum Einsatz. Aktuell gibt es den Euro-Ranger mit 2,2 oder 3,2 Liter großen Dieselaggregaten in Kombination mit Sechsgang-Handschaltung oder -Automatik mit einem Leistungsspektrum von 130 PS bis 200 PS. Fahrleistungen zur kommenden Raptor-Version gibt es ebenso wenig wie einen Preis. Vermutlich wird Ford die neue Ranger-Variante oberhalb der Ausstattung Wildtrak positionieren, die in der Topversion fast 47.000 Euro kostet.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x