Auto

Bereits 2020 auf dem Markt Nito N4 - Supermoto unter Strom

N4_right_side.jpg

Die Nito N4 ist aus vergleichsweise wenigen Bauteilen zusammengesetzt.

(Foto: Edoardo Piva)

Die Supermoto N4 des italienischen Herstellers Nito sieht nach ferner Zukunft aus. Dabei soll das Elektromotorrad-Konzept bereits im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Wer sein Interesse geweckt sieht, kann schon mal anfangen zu sparen.

N4_three_quarters_rear_left.jpg

(Foto: Edoardo Piva)

N4 heißt ein neues Elektromotorrad-Konzept aus Italien, das mit ungewöhnlichen und futuristisch anmutenden Designlösungen beeindruckt. Obwohl das als Supermoto inszenierte Bike nach ferner Zukunft aussieht, soll es bereits Anfang 2020 zum Preis von rund 14.000 Euro auf den Markt kommen. Dies verspricht zumindest die Firma Nito - in Italien eine Größe bei elektrisch angetriebenen Zweirädern - die für dieses Projekt unter anderem mit Brembo, Pirelli und Selle Italia zusammengearbeitet hat.

Da bei der N4 auf eine Integration des Motors in den Rahmen verzichtet werden konnte, haben sich ganz neue Spielmöglichkeiten beim Design ergeben. Die 15 PS starke E-Maschine steckt nämlich im hinteren Speichenrad, welches von einer Einarmschwinge linksseitig geführt wird. Ebenfalls speziell ist die Vorderradführung mit einer wuchtigen Parallelogrammgabel mit zentralem Federbein. Der minimalistische Zentralrahmen dient zudem als Aufnahme für Sitzbank und Batterie, die 150 Kilometer Reichweite erlauben soll. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Nito für die N4 mit 150 km/h an.

N4_three_quarters_front_left.jpg

(Foto: Edoardo Piva)

Auch wenn man es der N4 auf den ersten Blick nicht ansehen mag, bietet bereits das jüngst vorgestellte Konzept die Voraussetzungen für eine Straßenzulassung. So dienen als Frontscheinwerfer zwei an der Gabel montierte, senkrecht verlaufende LED-Balken, während ein Rücklicht in das hintere Ende der Sitzbank integriert wurde. Auch recht unscheinbar bleiben die Schutzbleche an Vorder- und Hinterrad, so dass die N4 wesentlich kompakter wirkt als herkömmliche Supermotos.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema