Auto

100 Stück werden gebaut SSC Tuatara kommt mit bis zu 1774 PS

SSC_Tuatara_2.jpg

Laut SSC North America bietet der Tuatara das Potenzial für Geschwindigkeiten deutlich oberhalb von 480 km/h.

(Foto: SSC)

Lange hatte SSC North America angekündigt, mit dem Tuatara das schnellste Serienauto der Welt auf den Markt zu bringen. Jetzt wurde das erste Fahrzeug dieser Serie vorgestellt. Optik und technische Daten lassen kaum Zweifel am Rekordpotenzial.

Bereits 2011 hat SSC North America das Hypercar Tuatara als potenziell schnellstes Serienauto der Welt angekündigt. Mit dem Serienbau hat es allerdings länger gedauert als ursprünglich erwartet. Jetzt haben die US-Amerikaner auf einer Automesse in Philadelphia die Nummer 1 der auf 100 Exemplare limitierten Serie enthüllt.

5e3b4342c1cd5c633ec4d161_Tuatara_11.jpg

Zu den Besonderheiten des SSC Tuatara gehören Schmetterlingstüren.

(Foto: SSC)

Wie bereits zuvor gezeigte Prototypen ist auch das Serienmodell lang und flach. Zudem hat sich an der Leistung von 1774 PS unter Einfluss von E85-Kraftstoff nichts im Vergleich zur bereits 2018 vorgestellten Serienversion geändert.

Ist Benzin mit 91 Oktan im Tank, soll der 5,9-Liter-V8 immerhin noch 1369 PS leisten und ein maximales Drehmoment von 1107 Newtonmeter generiert. Diese Kraft wird übrigens in weniger als 100 Millisekunden über ein automatisiertes Getriebe allein an die Hinterräder gelangen. Den Beweis einer Rekordgeschwindigkeit bleiben die Amerikaner vorläufig schuldig. Angekündigt sind jedenfalls über 300 Meilen beziehungsweise mehr als 480 km/h.

Ein Leichtgewicht

SSC_Tuatara_4.jpg

Der Innenraum bietet unter anderem eine Klimaanlage und einen großen Touchscreen.

(Foto: SSC)

Neben der Leistung soll auch ein Gewicht von rund 1250 Kilogramm sowie die Aerodynamik (cw-Wert 0,279) das Fahrzeug nahe an die 500 km/h führen. Um bei hohem Tempo stabil zu bleiben, setzt man unter anderem auf einen im Bedarfsfall ausfahrbaren Heckflügel. Weitere Besonderheiten sind Schmetterlingstüren und viel Sichtcarbon.

Letzteres findet sich auch im Innenraum, der zwei Schalensitze und einen großen Touchscreen für das Infotainmentsystem bietet. Der Antriebsstrang verbirgt sich unter einer großen Heckklappe, was im Vorbau Platz für einen Kofferraum schafft. Der Preis ist noch nicht finalisiert, soll aber im siebenstelligen Bereich liegen. Bereits im Jahr 2013 war die Rede von 1,3 Millionen Dollar für das Hypercar.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x