Auto

Genug ist nicht genug Tuner macht Corvette Stingray rasend

Corvette_Stingray_Geiger-Cars.jpg

Wenn schon, denn schon: Der Lack in "Motorsport-Gold" ist ein Muss.

(Foto: Geigercars)

Schon die Standardversion der Corvette Stingray ist nichts für zurückhaltende Autofahrernaturen. Wem genug aber noch nicht genug ist, für den hält ein Importeur jetzt einen satten Leistungszuschlag bereit.

Nicht, dass die Amerikanerin das nötig gehabt hätte: Mit einem umfassenden Tuning bietet US-Auto-Importeur Geigercars die aktuelle Corvette Stingray von Chevrolet  an. Der Sportwagen erstarkt auf 590 PS und 757 Newtonmeter Drehmoment, erhält außerdem diverse Umbauten in Sachen Fahrwerk, Bodykit sowie weitere Extras. Kostenpunkt: 113.000 Euro, das sind 38.500 Euro mehr als das reguläre Modell beim Importeur kostet.

Den V8 beatmet in der Geiger-Cars-Version ein Eaton-Kompressor, der einen Leistungszuwachs von 130 PS generiert (15.500 Euro). Die Höchstgeschwindigkeit liegt dann mit knapp 320 km/h leicht über der regulären Version, die etwa Tempo 300 fährt. Damit die Leistung ohne Verluste in Vortrieb umgesetzt werden kann, montieren die Münchner Tuner ein spezielles Gewindefahrwerk (3900 Euro).

Zudem steht die Corvette auf hauseigenen Schmiedefelgen (6500 Euro), die deutlich weniger Gewicht auf die Waage bringen sollen als ihre Serienpendants. Leicht ist auch das Bodykit aus Kohlefaser (6650 Euro), das unter anderem einen neuen Frontsplitter, neue Schweller und einen Heckspoiler enthält und neben der Optik auch die Aerodynamik verbessern soll. Wenn man so weit gekommen ist, ist die neue Lackierung quasi ein Muss: Der Lack in "Motorsport-Gold" kostet 6000 Euro.

Quelle: ntv.de, kse/sp-x