Auto

Alte Motoren, neues Licht VW Polo erhält nach vier Jahren Facelift

VW_polo_1.jpeg

Vor allem die neue Lichtgrafik soll den VW Polo im Vergleich mit dem Vorgänger optisch verändern.

(Foto: VW)

Nach vier Jahren erhält der im Herbst auf den Markt fahrende VW Polo jetzt ein Facelift. An der Außenhaut ändert sich wenig und an den Motoren gar nichts. Dafür will der "kleine" Golf mit einer modernisierten Lichttechnik bei den Kunden punkten.

VW peppt den Polo auf. Ab September ist die 2017 eingeführte sechste Generation mit verfeinerter Optik, neuen Leuchten, mehr Assistenzsystemen und einer überarbeiteten Ausstattung mit besser bestückter Basisversion zu Preisen von rund 16.000 Euro erhältlich. Bei den Antrieben bleibt es bei den aufgeladenen Dreizylinder-Benzinern und einer Erdgasvariante. Außerdem wird es weiterhin den GTI mit 205 PS starkem Zweiliter-Vierzylinder-Benziner geben.

VW_polo_2.jpeg

Auch die zweigeteilten Rückleuchten des VW Polo sind neu.

(Foto: VW)

Besonders markant sind die Änderungen bei den Front- und Heckleuchten, die nun serienmäßig vollständig auf LED-Technik setzen. Wird der Polo mit neuen LED-Matrix-Scheinwerfern geordert, erstreckt sich über die Front wie beim Golf 8 oder ID.3 zudem ein LED-Lichtstreifen. Neu sind auch die wie beim Golf 8 zweigeteilten Rückleuchten, die in die Heckklappe hineinragen und dem Fahrzeug einen breiteren Stand verleihen. Ausstattungsabhängig gibt es die Rückleuchten mit richtungsweisenden Blinkern und einem sogenannten Klick-Klack-Effekt für das Bremslicht. Tritt der Fahrer aufs Bremspedal, erlischt das Rücklicht-Segment und ein darunter befindliches Bremslicht-Segment wird aktiviert.

Neues im Innenraum

Neuerungen finden sich auch im Innenraum des Polo. Zur generellen Serienausstattung gehört nun ein "Digital Cockpit" mit 8,0-Zoll-Bildschirmdiagonale, zudem gibt es in der Mittelkonsole einen 6,5-Zoll-Touchscreen für den Infotainment-Komplex mit Audiosystem und Bluetooth-Schnittstelle. Zur generellen Serienausstattung gehören außerdem eine Klimaanlage, elektrische Außenspiegel, 4-fach-Fensterheber sowie eine Instrumententafel mit geschäumtem Oberflächenmaterial.

VW_polo_3.jpeg

Zeitgemäß wird auch der Innenraum des VW Polo digitalisiert.

(Foto: VW)

Weitere Neuheiten des Polo sind ein in der Fahrersitzlehne untergebrachter Center-Airbag sowie ein Multifunktionslenkrad. Neu für die Basisausstattung ist ebenfalls ein Spurhalteassistent, optional hinzugekommen ist zudem der "IQ. Drive Travel Assist". Darin enthalten ist ein Abstandstempomat, der nicht nur das Tempo auf den Vordermann, sondern die Geschwindigkeit auch an Tempolimits und den Straßenverlauf anpasst.

Volldigitales Cockpit

Natürlich lassen sich die digitalen Welten des Polos weiter aufrüsten. So ist das Cockpit alternativ mit 10,25-Zoll-Bildschirmdiagonale erhältlich. Für die optionale Klimaautomatik hat VW ebenfalls eine digitale Bedienoberfläche entwickelt. Für die Ausstattung Polo und Life heißt die serienmäßige Lösung "Composition Media" mit einem 6,5-Zoll-Touchscreen. Bei den höherwertigen Niveaus Style und R-Line ist das Discover Media mit 8-Zoll-Bildschirm serienmäßig enthalten. Optional gibt es das Discover Pro im 9,2-Zoll-Format.

VW_polo_4.jpeg

Die Infotainment-Topversion bietet im VW Polo einen Touchscreen mit über 9 Zoll Bildschirmdiagonale.

(Foto: VW)

Die größeren Infotainment-Lösungen bieten bereits ein Navigationssystem. Dank integrierter eSIM stehen zudem Konnektivitätsdienste wie das kostenfreie "We connect" oder das nach ein oder drei Jahren kostenpflichtige "We connect plus" zur Verfügung. Neu in der Infotainmentwelt des Polo sind der Zugriff auf Streaming-Dienste sowie eine in der Cloud speicherbare Personalisierung vieler vorkonfigurierter Einstellungen.

Motoren die man kennt

Zum Start Ende September wird VW für den Polo ausschließlich Einliter-Dreizylindermotoren anbieten. Die unteren Leistungsstufen 80 PS sowie 95 PS werden serienmäßig mit manuellem Fünfgang-Getriebe kombiniert. Die Version mit 95 PS ist optional mit 7-Gang-DSG kombinierbar, beim 110 PS starken Benziner ist das DSG obligatorisch. Weiterhin wird auch der Erdgasmotor 1.0 TGI mit 90 PS angeboten. Später reicht VW den GTI mit über 200 PS nach.

VW_polo_5.jpeg

Auch bei der Klimaautomatik wird die Temperatur im VW Polo nur noch über Touch-Befehle geregelt.

(Foto: VW)

Apropos sportlich: Die neue Top-Ausstattung "R-Line" zeichnet sich unter anderem durch markante Schwarzakzente in der Außenhaut, die LED-Matrix-Scheinwerfer, 16-Zoll-Alus sowie Sitzbezüge in Art-Velours aus.

Die Ausstattung "Style" setzt außen und innen hingegen stärker auf Eleganz. "Life" heißt das mittlere Niveau, die im Vergleich zur namenlosen Basis unter anderem einen hochwertigen Stoff für die Sitzbezüge, Leder an Lenkrad und Schaltknauf, eine Mittelarmlehne und einen zusätzlichen USB-C-Port bietet. Wer aber all diese Extras in seinen Polo bucht, dürfte sich weit von den 16.000 Euro der Basis entfernen. Realistisch sind hier 25.000 bis 28.000 Euro, die es zu investieren gilt.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.