Samstag, 08. Mai 2021Der Tag

mit Yuki Schubert
Yuki Schubert
22:30 Uhr

Das war Samstag, der 8. Mai 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

mit den hoffnungsvollen Worten "in Deutschland scheinen wir die dritte Welle gebrochen zu haben", hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel heute gemeldet. Sie zeigte sich ebenso optimistisch, dass Sommerurlaub in Europa auch für Ungeimpfte möglich sein wird. Eine Aussage, die auf jeden Fall guttut. Da ab Sonntag die Sonderregelungen für Geimpfte und Genesene in Kraft tritt, hat sich mein Kollege Hubertus Volmer mit dem Thema beschäftigt, was ich Ihnen als Lektüre empfehlen möchte. Weitere News zum Thema Corona finden Sie in unserem Live-Ticker.

Diese Themen haben uns in der Redaktion ebenfalls beschäftigt:

Ich kann es noch gar nicht fassen, wie warm es morgen wird. Meine Vorfreude ist riesig, ich hoffe, Sie können die Sonne genießen! Haben Sie einen schönen Abend.

22:01 Uhr

Wütender Ikea-Mitarbeiter: Komiker wird auf Tiktok berühmt für Sprüche aus dem Verkaufsalltag

Bis zu vier Millionen Views bekommt der Comedian Scott Seiss, gebürtig aus Baltimore, auf seine Tiktok-Videos in denen er den Alltagshorror von Mitarbeitern im Verkauf auf witzige Weise mit ziemlich dramatischer Musik beschreibt. In den Sketchen übernimmt der ehemalige Ikea-Mitarbeiter die Figur eines ärgerlichen Verkäufers, der seinen ganzen Frust mit schwierigen Kunden freien Lauf lässt. In diesem populären Video beschreibt er, wie er versucht einen Kunden nett zu grüßen. Statt eines "Hallo" bekommt er zu hören, "ich schaue nur". Daraufhin Seiss: "Ich habe auch Gefühle, schließlich bin ich Fisch als Sternzeichen!"

*Datenschutz

21:42 Uhr

Flinke Rinder büxen aus und landen auf der Überholspur einer Autobahn - Vollsperrung

Vier ausgebüxte Jungrinder hielten die Autobahnpolizei auf Trab.

Vier ausgebüxte Jungrinder hielten die Autobahnpolizei auf Trab.

(Foto: Polizei)

Einen ungewöhnlichen Einsatz hat die Autobahnpolizei auf der A72 Chemnitz-Hof hinter sich. Ein Gewitter hatte eine Herde Rinder auf ihrer Weide im Vogtland aufgeschreckt. Die Tiere durchbrachen die Umzäunung des Areals im sächsischen Treuen und nahmen Reißaus. 26 Kühe konnten schnell eingefangen werden, der Rest lief am Freitagnachmittag ins etwa zwei Kilometer entfernte Nachbardorf Buchwald, wo ein Auto beschädigt wurde. Als der Besitzer des Viehs ausfindig gemacht wurde, konnte der den Großteil seiner Herde am Abend sicher nach Hause bringen. Doch vier ausgebüxte Jungrinder hatten andere Pläne und sorgten in der Nacht für eine gut einstündige Sperrung der Autobahn A72. Dort rannten sie "in flottem Tempo auf der linken Spur" Richtung Süden, wie ein Polizeisprecher sagte.

Ein Autofahrer alarmierte die Autobahnpolizei, die zunächst vergeblich versuchte, die rasenden Tiere zu stoppen. Es musste erst eine zweite Streife anrücken, die dann mit Absperrband an der Ausfahrt Plauen-Ost eine Art Ersatzweide bildeten. Dort trieben sie die Kühe hinein, brachten sie zum Stehen und "hielten sie in Schach", bis der Besitzer sie abholte.

21:20 Uhr

Polizei sucht via Twitter "nach Konkurrenz" des FC Bayern

Die Münchner Polizei hat mit Humor auf die erneute Meisterschaft des FC Bayern reagiert. Bei Twitter gab die Polizei am Abend eine "Vermisstenfahndung nach der Konkurrenz" ab. Begründung: "Seit ca. neun Jahren wird aus der Bundesliga die Konkurrenz vermisst. Sachdienliche Hinweise bitte an den FC Bayern oder jede Polizeidienststelle." In ihrem nächsten Tweet fand die Polizei aber gleich wieder zurück zu ihren eigentlichen Aufgaben. "Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft! Liebe Fans, denkt bitte daran, dass beim Feiern trotzdem die Verkehrs- und Coronaregeln einzuhalten sind", hieß es. Denn: "Hier verstehen wir keinen Spaß." Tobias Nordmann

Mehr Sportmeldungen lesen Sie im Sport-Tag.

20:50 Uhr

Nach Wahl: Schottland steuert auf neues Unabhängigkeits-Referendum zu

In Richtung Johnson sagte Sturgeon: "Sie werden keinen Erfolg haben. Die einzigen Menschen, die über die Zukunft Schottlands entscheiden können, sind die Schotten."

In Richtung Johnson sagte Sturgeon: "Sie werden keinen Erfolg haben. Die einzigen Menschen, die über die Zukunft Schottlands entscheiden können, sind die Schotten."

(Foto: picture alliance / empics)

Schottland steuert nach der Parlamentswahl auf einen neuen Anlauf für ein Referendum über die Abspaltung vom Vereinigten Königreich zu. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon von der für Unabhängigkeit kämpfende Nationalpartei SNP kündigte ein erneutes Votum an, nachdem bei der Auszählung der Stimmzettel klar war, dass die SNP zusammen mit den ebenfalls separatistischen schottischen Grünen auf eine absolute Mehrheit von mindestens 65 Sitzen in dem Parlament in Edinburgh kommt. Das schottische Parlament umfasst 129 Sitze.

Mit Blick auf Premierminister Boris Johnson, der eine Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands verhindern will, sagte sie, es wäre absurd, wenn irgendein Politiker in London die Abstimmung blockieren wolle. Am Abend kam die SNP auf 62 von 86 ausgezählten Sitzen. Bei den Grünen wird damit gerechnet, mindestens sechs Mandate zu erobern. Eine absolute Mehrheit der SNP ohne Partner ist nach Ansicht von Beobachtern unwahrscheinlich.

Mehr dazu lesen Sie hier.
20:26 Uhr

Hacker greifen größte Ölpipeline der USA an

Öltanks von Colonial-Pipeline in den USA. Die Betreiber wurden Opfer einer Cyberattacke.

Öltanks von Colonial-Pipeline in den USA. Die Betreiber wurden Opfer einer Cyberattacke.

(Foto: AP)

Die größte Ölpipeline in den USA ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. Der Betrieb der Colonial-Pipeline sei vorübergehend eingestellt worden, teilte die Betreiberfirma mit. Die Cyberattacke am Freitag betraf demnach einen Teil des IT-Systems. Um den Schaden der Attacke einzudämmen sei das gesamte System in den Offline-Modus geschaltet worden. Ermittlungen laufen, welche Auswirkungen der Hackerangriff auf die Versorgung mit Öl, Benzin oder Kerosin haben ist noch unklar.

Die Colonial-Pipeline ist gemessen am transportierten Volumen die größte in den USA. Jeden Tag fließen mehr als 2,5 Millionen Barrel (ein Barrel sind 159 Liter) an Benzin, Diesel, Kerosin und anderen Erdölprodukten durch die Rohrleitungen. Die Pipeline führt über gut 8800 Kilometer von Houston im Bundesstaat Texas bis nach New York und versorgt etwa 50 Millionen Verbraucher.

19:54 Uhr

Mann fällt hin - und landet im Gefängnis

Den Sturz hätte er sich besser erspart: Beamte der Bundespolizei sind einem 45-Jährigen im Hauptbahnhof Hannover nach einem Sturz zu Hilfe gekommen, allerdings brachten sie ihn wenig später ins Gefängnis. Was war passiert? Der Mann hat sich laut Bundespolizei nur leicht im Gesicht verletzt, allerdings fragten die Beamten am Freitagnachmittag auf ihr "polizeiliches Gespür" hin seine Daten im Fahndungssystem ab. Das Ergebnis: Gegen den Mann lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte vor.

Die Staatsanwaltschaft Hannover suchte ihn zudem wegen Diebstahls. Nachdem aus ärztlicher Sicht nichts mehr zu beanstanden war, kam der 45-Jährige in die Justizvollzugsanstalt Hannover. Dort werde er nun "die nächsten vier sommerlichen Monate verbringen", hieß es vonseiten der Polizei.

19:24 Uhr

Wegen Racial Profiling: Michelle Obama sorgt sich um ihre Töchter

"Jedes Mal, wenn sie alleine in ein Auto steigen, mache ich mir Sorgen darüber, welche Annahmen jemand trifft, der nicht komplett über sie Bescheid weiß", sagte Michelle Obama in der Sendung "This Morning" des Senders CBS. Ihre und Barack Obamas Töchter, Malia und Sascha, seien zwar "gute Studentinnen und höfliche Mädchen", führte sie aus. "Aber vielleicht drehen sie ihre Musik ein wenig zu laut auf, vielleicht sieht jemand nur ihren Hinterkopf und trifft eine Annahme."

Als die 22-jährige Malia und die 19-jährige Sascha ihre Führerscheinprüfung bestanden haben, hätten sie und ihr Mann Angst bekommen so wie viele andere afroamerikanische Eltern, offenbarte die Buchautorin und Juristin. "Viele von uns (Schwarzen) leben immer noch in Angst, wenn wir in den Supermarkt gehen, mit unseren Hunden spazieren gehen." Man müsse häufiger darüber sprechen und andere Bürger darum bitten, "ein wenig mehr zuzuhören und uns zu glauben". Sie müssten "wissen, dass wir nicht da draußen sein und marschieren wollen." Sie sprach dabei die "Black Lives Matter"-Proteste an und wie sich die jungen Demonstranten sicherlich lieber keine Sorgen darum machen würden, aber auf die Straße gehen müssten, wegen der vielen Vorurteile gegen Schwarze. Im Interview wird auch der Fall George Floyd besprochen. Das ganze Gespräch soll am Montag veröffentlicht werden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:54 Uhr

Betroffene Politikerin Wissler: Kein Aufatmen im Fall "NSU 2.0"

Janine Wissler, Bundesvorsitzende der Linken, bekam Drohschreiben mit dem Absender "NSU 2.0".

Janine Wissler, Bundesvorsitzende der Linken, bekam Drohschreiben mit dem Absender "NSU 2.0".

(Foto: picture alliance / Fotostand)

Die Bundesvorsitzende der Linken, Janine Wissler, hält den Fall "NSU 2.0" nicht für erledigt. "Natürlich ist es gut, dass ein Tatverdächtiger festgenommen wurde. Aber für mich ist das erst der Anfang der Ermittlungen", sagte sie dem Hessischen Rundfunk (hr). Es gebe keinen Grund zur Entwarnung oder zum Aufatmen. Wissler gehörte zu denen, die Drohschreiben mit dem Absender "NSU 2.0" bekommen hatten. Die Politikerin sagte weiter, unter anderem müsse geklärt werden, "wie ein 53-jähriger Erwerbsloser aus Berlin in drei verschiedenen Bundesländern auf Daten aus Polizeicomputern zugreifen konnte". "Man ruft da doch nicht einfach an und sagt: Hallo, ich bin Wachtmeister Müller. Könnt ihr mir mal die Daten von dem und dem geben." Wissler hofft, dass der Fall mit der Festnahme nicht erledigt ist. "Denn daran kranken sehr viele Ermittlungen gegen Rechts, dass sich sehr früh auf einen Einzeltäter und die Einzelfall-These festgelegt wird. Dann hat man einen gefasst, und der Rest macht munter weiter."

  • Zu Wochenbeginn war ein 53 Jahre alter mutmaßlicher Verfasser der Drohschreiben in Berlin festgenommen worden. Der Mann steht nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft und des hessischen Landeskriminalamtes im dringenden Verdacht, "seit August 2018 unter dem Synonym "NSU 2.0" bundesweit eine Serie von Drohschreiben mit volksverhetzenden, beleidigenden und drohenden Inhalten verschickt zu haben".
  • Empfänger waren überwiegend Personen des öffentlichen Lebens.
18:29 Uhr

Mädchen stürzt durch Dachkuppel einer Grundschule - schwer verletzt

Eine 15-jährige Jugendliche ist an einer Grundschule in Föhren, einer Gemeinde in Rheinland-Pfalz, durch eine Plexiglas-Dachkuppel in das Treppenhaus des Gebäudes gestürzt und hat sich schwer verletzt. Dabei sei sie etwa drei bis fünf Meter in die Tiefe gefallen. Das Mädchen hatte sich aus zunächst unklaren Gründen am Freitagabend mit mehreren anderen Personen auf dem Dach der Grundschule befunden, wie ein Polizeisprecher nun mitteilte. Sie wurde vor Ort notärztlich versorgt und wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht.

17:58 Uhr

Sieben Tote bei Lawinenunglücken in französischen Alpen

Bei gleich zwei Lawinenunglücken in den französischen Alpen sind insgesamt mindestens sieben Menschen getötet worden. In der Nähe des Ortes Valloire in Savoyen erfasste eine Lawine zwei Gruppen von Wanderern, vier Menschen starben, wie die örtliche Präfektur berichtete. Die Opfer seien zwischen 42 und 76 Jahren heißt es in der Regionalzeitung "Le Dauphiné Libéré". Retter setzten am Unfallort unweit des Galibier-Passes auch zwei Hubschrauber und Suchhunde ein, um Opfern zu helfen.

In der Nähe des fast 3.800 Meter hohen Berges Mont Pourri südöstlich von Bourg-Saint-Maurice wurden ebenfalls Wanderer von einer Lawine überrascht, drei Menschen kamen ums Leben. Der Präfekt Pascal Bolot forderte die Menschen in der Region zu höchster Vorsicht auf - auch am Sonntag drohten Lawinen, denn nach heftigen Schneefällen kam es zu steigenden Temperaturen. Behörden hatten bereits mehrfach vor der Gefahr in der Gebirgsregion gewarnt. In der zurückliegenden Woche waren bereits mehrere Menschen bei Lawinenunglücken in den französischen Alpen ums Leben gekommen.

17:24 Uhr
Breaking News

Borussia Dortmund macht den FC Bayern zum 30. Mal zum Bundesliga-Meister

Der FC Bayern ist zwei Spieltage vor Saisonende Deutscher Meister. Den 30. Titel seit Gründung der Bundesliga erspielen sich die Münchner aber nicht selbst – Borussia Dortmund hilft kräftig mit. Weil der BVB gegen Leipzig gewinnt, jubelt die Mannschaft von Hansi Flick schon vor dem eigenen Anstoß gegen Borussia Mönchengladbach am Abend.

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:23 Uhr

Abstürzende chinesische Rakete tritt voraussichtlich in der Nacht in Atmosphäre ein

Am Wochenende soll eine 21 Tonnen schwere chinesische Raketenstufe unkontrolliert in die Erdatmosphäre eintreten. Experten warnen vor möglichen Trümmerteilen. China hat eine Gefahr durch herabfallende Überreste seiner für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete bestritten, da die Mehrheit der Komponenten beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verbrenne oder zerstört werde.

China weist Gefahr durch herabfallende Raketentrümmer zurück.

China weist Gefahr durch herabfallende Raketentrümmer zurück.

(Foto: picture alliance/dpa/Xinhua via AP)

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos rechnet nach eigenen Angaben in der Nacht zum Sonntag gegen 1.30 Uhr MESZ mit einem Eintritt in die Atmosphäre über der Timorsee südlich von Indonesien. Das US-Verteidigungsministerium gab den Zeitpunkt mit 1 Uhr am Sonntag an - mit einem Spielraum bis zu neun Stunden an.

  • Eine Rakete vom Typ Langer Marsch-5B hatte Ende April das erste Modul einer neuen chinesischen Raumstation ins All gebracht. Anschließend begann der Hauptteil der Rakete, die Erde in einer unregelmäßigen Flugbahn zu umkreisen und verliert seitdem unkontrolliert an Höhe.
  • Eine exakte Absturzstelle ist laut Experten schwer vorherzusagen. Weil etwa 70 Prozent der Erdoberfläche von Wasser bedeckt sind, ist eine Landung im Meer am wahrscheinlichsten. Ein Absturz in bewohntem Gebiet oder auf ein Schiff ist jedoch nicht ausgeschlossen.
Mehr dazu lesen Sie hier.
16:49 Uhr

Mindestens 25 Tote bei Explosion nahe Schule in Kabul

Bei einer Explosion nahe einer Schule der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Mindestens 52 weitere wurden verletzt, wie das Innenministerium mitteilte. Was die Explosion im Westen der Stadt auslöste, war zunächst nicht klar. Augenzeugen berichteten von Raketeneinschlägen. In anderen Berichten war von einer Autobombe die Rede. Der Bereich sei abgesperrt worden, hieß es vom Innenministerium ohne weitere Details.

Seit dem Beginn des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan dauert die Gewalt in dem Krisenland an. Beobachter befürchten eine weitere Verschlechterung der Sicherheitslage. Die rund 10.000 verbliebenen Soldaten der USA und anderer Nato-Länder sollen bis spätestens 11. September das Land verlassen. Die Friedensgespräche zwischen den Taliban und der Regierung in Kabul treten auf der Stelle.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:23 Uhr

Streit am Grab von Willi Herren: Darum entfernte seine Tochter eine Schleife vom Trauerkranz

Alessia Herren (links) und Jasmin Herren 2018 bei einem Event in Köln. Mittlerweile scheinen die Fronten zwischen den beiden Frauen verhärtet.

Alessia Herren (links) und Jasmin Herren 2018 bei einem Event in Köln. Mittlerweile scheinen die Fronten zwischen den beiden Frauen verhärtet.

(Foto: picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa)

Nur ein paar Stunden lag der Trauerkranz von Jasmin Herren unberührt auf dem Grab ihres verstorbenen Mannes. Dann hat Willi Herrens Tochter Alessia eine Schleife entfernt. Darauf stand: "Ich liebe Dich! Deine Ehefrau Jasmin. Auf ewig, in jeder Sekunde, in meinem Herzen und in meiner Seele. E Levve lang." Warum, erklärte die 19-Jährige in einer Instagram-Story.

"Ich fand es respektlos, dass manche Menschen Interviews geben und sich über den Tod meines Vaters profilieren wollen", sagte die 19-Jährige an ihre Follower gerichtet. Mit der Aktion habe sie zwar selbst "nicht so gut gehandelt, aber ich musste einfach diese Schleife abmachen". Sie gehöre schlicht nicht auf das Grab ihres Vaters, er selbst "hätte das nicht gewollt", so Herren weiter. Laut "Bild" hat Jasmin Herren inzwischen Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:55 Uhr

Lily James als Pamela Anderson kaum wiederzuerkennen

Die Schauspieler Lily James und Sebastian Stan verkörpern in einer neuen Miniserie Pamela Anderson und Tommy Lee. Jetzt hat der Streamingdienst Hulu erste Setbilder seiner Produktion "Pam and Tommy" veröffentlicht, auf denen die Hauptdarsteller kaum wiederzuerkennen sind. James zeigt sich mit blonder Mähne, verführerischem Blick und berühmtem Stacheldraht-Tattoo am Oberarm. Stan hat sich ebenfalls mit originalgetreuen Tattoos dem Vorbild angepasst. Schwarze Haare, einige Halsketten und Piercings komplettieren den Rocker-Look.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:26 Uhr

Demo gegen Polizeigewalt in Berlin: Mehr als 1000 Teilnehmer

Ein Transparent mit der Aufschrift "Ihr seid keine Sicherheit" ist bei einer Demonstration gegen Polizeigewalt zu sehen.

Ein Transparent mit der Aufschrift "Ihr seid keine Sicherheit" ist bei einer Demonstration gegen Polizeigewalt zu sehen.

(Foto: picture alliance / Jörg Carstensen)

Deutlich mehr als 1000 Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, weil sie der Polizei etwa Rassismus vorwerfen. Ein Bündnis verschiedener Initiativen hatte unter dem Motto "Ihr seid keine Sicherheit" zum Protest aufgerufen. Die Menschen versammelten sich mit Transparenten, Fahnen und Lautsprecherwagen am Platz der Luftbrücke in Tempelhof, wo auch das Polizeipräsidium sitzt.

Die Plakate richteten sich etwa "gegen Repression und rechten Terror" und gegen "Rassismus in Sicherheitsbehörden". Die Polizei sprach am frühen Nachmittag von geschätzt rund 1500 Teilnehmenden, die Veranstalter der Demonstration sprachen von rund 5000 Teilnehmenden. Die Polizei war mit rund 1300 Polizisten bei der Demonstration und einem Fahrradkorso im Einsatz, wie sie auf Twitter mitteilte. Es habe bisher keine besonderen Vorkommnisse gegeben, sagte eine Polizeisprecherin.

15:00 Uhr
Breaking News

Grüne leiten Ausschlussverfahren gegen Boris Palmer ein

Die Grünen in Baden-Württemberg wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer aus der Partei ausschließen. Beim Landesparteitag stimmte eine große Mehrheit der Delegierten für ein Ausschlussverfahren.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:59 Uhr

Palmer: Hielt rassistisches angebliches Aogo-Zitat selbst für Fake

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat beim Wiederholen eines rassistischen Begriffs aus einem angeblichen Zitat von Fußball-Nationalspieler Dennis Aogo nach eigenen Angaben selbst Zweifel an dessen Echtheit gehabt. "Mir war natürlich klar, dass es sich bei den Facebook-Vorwürfen gegen Aogo, auf die ich angespielt habe, sehr wahrscheinlich um ein Fake handelt", sagte Palmer der "Bild". "Mein Kommentar war ein erkennbar völlig grotesker und irrer Rassismusvorwurf gegen Aogo." Er habe mit seiner "ironischen" Äußerung zeigen wollen, dass man jedem einen solchen Vorwurf machen könne, egal wie konstruiert dieser sei.

Palmer hatte in einem Streit auf Facebook am Freitag das N-Wort mit sexualisiertem Kontext aus einem Aogo zugeschriebenen Zitat wiederholt und kommentiert, offensichtlich ironisch: "Der Aogo ist ein schlimmer Rassist." Zur Begründung verwies er auf einen Kommentar von einem nicht-verifizierten Facebook-Account, der das angebliche Zitat Aogos in die Welt gesetzt hatte.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:35 Uhr

EU verurteilt Gewalt in Ostjerusalem und Vertreibung palästinensischer Familien

Dutzende palästinensische Familien sollen auf Druck Israels im Ostteil Jerusalems ihre Häuser verlassen, und das auch unter Zwang. Deshalb gibt es seit Tagen gewaltsame Ausschreitungen. Ein Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell in Brüssel verurteilte nun die jüngsten Gewaltausbrüche.

Am Freitagabend kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und der israelischen Polizei. 200 Menschen wurden verletzt.

Am Freitagabend kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und der israelischen Polizei. Mehr als 200 Menschen wurden verletzt.

(Foto: AP)

Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Die Europäische Union fordere die Behörden auf, unverzüglich zu handeln, um die derzeitigen Spannungen zu entschärfen. Politische, religiöse und kommunale Führer müssten alles tun, um die instabile Lage zu beruhigen. Konkret kritisierte der Sprecher auch die Vertreibung palästinensischer Familien aus dem Viertel Scheich Dscharrah durch israelische und anderen Teilen Ost-Jerusalems. "Solche Aktionen sind völkerrechtswidrig und dienen nur dazu, Spannungen (...) zu schüren", sagte er.

  • Die Lage soll am Montag auch Thema bei einem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel sein.
  • Bei schweren Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften wurden allein in der Nacht zum Samstag in Jerusalem mehr als 200 Menschen verletzt.
  • Im Stadtviertel Scheich Dscharrah droht mehr als 30 Palästinensern die Zwangsräumung durch die israelischen Behörden. Anfang des Jahres hatte das Jerusalemer Bezirksgericht entschieden, dass die Häuser der palästinensischen Familien rechtmäßig jüdischen Familien gehörten.
  • Nach israelischem Recht können jüdische Israelis vor Gericht Besitzanspruch auf Häuser in Ost-Jerusalem anmelden, wenn ihre Vorfahren vor dem arabisch-israelischen Krieg (1948-49) dort im Besitz von Grundstücken waren.
14:10 Uhr

Schichtwechsel

Juliane Kipper hat Feierabend und ich übernehme nun den "Tag". Bis zum späten Abend begleite ich Sie mit den News aus aller Welt. Lassen Sie uns entdecken, was so los ist. Erreichen können Sie mich unter yuki.schubert@nama.de. Ich wünsche Ihnen einen schönen Samstag!

13:56 Uhr

Rekord-Flughöhe erreicht: Mars-Hubschrauber landet an neuer Stelle

Der Mars-Hubschrauber "Ingenuity" ist nach seinem fünften Flug wie geplant rund 130 Meter weiter südlich auf dem Planeten gelandet. Bei diesem Abheben habe der Mini-Hubschrauber eine Rekord-Flughöhe von rund zehn Metern erreicht, teilte die Nasa mit.

An der neuen Stelle soll "Ingenuity" (auf Deutsch etwa: Einfallsreichtum) in den nächsten Wochen neue Aufgaben erfüllen, beispielsweise Eindrücke aus der Luft von Gegenden verschaffen, in die ein Rover nicht vordringen kann, oder dreidimensionale Aufnahmen aus Höhen in der Atmosphäre erstellen. Diese Erkenntnisse seien bei der künftigen Erkundung des Mars und von anderen Weltraumobjekten aus der Luft hilfreich, teilte die Nasa mit. Am 30. April hat

13:24 Uhr

56-jähriger Motorradfahrer bei Sturz schwer verletzt

Ein 56-jähriger Motorradfahrer ist am Morgen auf der Bundesstraße 54 nahe Bad Schwalbach bei einem Sturz schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann in Richtung Taunusstein unterwegs. Auf gerader Strecke habe er vermutlich wegen zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über das Kraftrad verloren und sei auf die Fahrbahn gestürzt.

Der Mann musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. An dem Motorrad entstand Totalschaden. Die Bundesstraße musste während der Unfallaufnahme für rund eineinhalb Stunden gesperrt werden. Zeugen des Unfalls wurden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

12:46 Uhr

Merz wird "angst und bange" bei Diskussionen der Grünen

Die grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg kann nach Worten des CDU-Wirtschaftsexperten Friedrich Merz keine Vorlage sein für eine Regierung im Bund. "In Berlin gibt es keinen Winfried Kretschmann", sagte er am Samstag beim Landesparteitag der Südwest-CDU in Stuttgart. Bei den Grünen würden Abgeordnete in den Bundestag einziehen, die nicht bereit seien, das Wort Deutschland in den Mund zu nehmen. Die Grünen hätten ein massives Problem in klarer Abgrenzung nach links und hin zum Linksextremismus. Bei den Diskussionen in der grünen Partei werde ihm angst und bange.

Mehr als 300 Mitglieder der Grünen wollen den Begriff "Deutschland" aus dem Titel des Wahlprogramms der Grünen zur Bundestagswahl im September streichen. "Im Mittelpunkt unserer Politik steht der Mensch in seiner Würde und Freiheit. Und nicht Deutschland", heißt es in der Begründung eines Änderungsantrages zum Vorstandsentwurf, der bereits am 19. März bei der Partei eingereicht wurde. Bei einem Parteitag Mitte Juni wollen die Grünen über das Wahlprogramm und Änderungsanträge abstimmen.

12:03 Uhr

Haarsträhnen von Kurt Cobain kommen unter Auktionshammer

Im Jahr 1989 ließ Nirvana-Frontmann Kurt Cobain sich auf Tour die Haare schneiden. Sechs seiner Haarsträhnen werden nun - 27 Jahre nach seinem Selbstmord - vom Auktionshaus Iconic Auctions versteigert. Das Mindestgebot liegt bei 2.500 US-Dollar.

  • Zum angebotenen Paket zählen neben den Strähnen selbst, die zum ersten Mal veräußert werden sollen, auch ein sogenanntes Provenienz-Dokument und Fotos vom Moment des Haarschnitts. Darauf ist Cobain gemeinsam mit einer Frau namens Tessa Osbourne zu sehen.
  • Sie hatte die Haare des Kultmusikers nach seinem frühen Tod in einem Beutel an die Künstlerin Nicole DePolo verschenkt, gemeinsam mit einer handgeschriebenen Notiz, die lautet: "29.10.1989: Tess schneidet Kurts Haare in der Holy Road 27, Handsworth, B202BU Birmingham, England."
  • Laut DePolo sollen sich Kurt Cobain und Tessa Osbourne während der Nirvana-Tour Ende der 80er, auf der die Band ihr Debütalbum "Bleach" live präsentierte, angefreundet haben. Auch der kultige, fransige Pagenhaarschnitt des US-Musikstars soll demnach ihre Idee gewesen sein.
12:00 Uhr

Schlagzeilen zum Mittag

11:14 Uhr

Impfgegner drängen Supermarkt-Kunden über Lautsprecher, "sich selber Meinung zu bilden"

Sechs Männer und eine Frau haben in einem Supermarkt in Pasewalk im Landkreis Vorpommern-Greifswald Kunden gedrängt, sich nicht gegen Corona impfen zu lassen. Gestern Nachmittag forderten die sieben Personen mit einer Tonbandansage über Lautsprecher die Kunden auf, "sich selber eine Meinung zu bilden" und sich nicht impfen zu lassen, wie die Polizei mitteilte.

Die dunkel gekleidete Gruppe von Menschen im Alter zwischen 17 und 44 Jahren trug den Angaben zufolge ein Transparent mit der Aufschrift "Wehrt euch gegen Impfwahnsinn und Panikmache!" mit sich. Gegen sie wurde Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erstattet und ein Platzverweis für den Markt ausgesprochen.

10:31 Uhr

Autofahrer rast auf A7 in Mittelleitplanke

Ein 42 Jahre alter Mann ist auf der A7 kurz vor Hedemünden in Hannoversch Münden im Landkreis Göttingen mit seinem Auto gegen die Mittelleitplanke gefahren und schwer verletzt worden. Bei dem Unfall am Freitagabend wurde der 41 Jahre alte Beifahrer ebenfalls schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Aus zunächst ungeklärter Ursache sei der 42-Jährige mit seinem Wagen gegen die Mittelschutzplanke geprallt, der sich daraufhin überschlug. Der Fahrer sei dabei eingeklemmt worden.

Beide Männer kamen in Krankenhäuser, es bestehe aber keine Lebensgefahr. Die A7 war zwischen den Anschlussstellen Lutterberg und Hedemünden in Richtung Hannover für mehrere Stunden voll gesperrt. Neben Feuerwehr und Polizei kam auch ein Rettungshubschrauber zum Einsatz. Der Sachschaden beläuft sich den Angaben zufolge auf etwa 5000 Euro.

09:44 Uhr

Erinnerung an NS-Verbrechen: Merkel: "Es bleibt unsere immerwährende Verantwortung"

Zum 76. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einem Schlussstrich-Denken gewarnt. "Der 8. Mai 1945 war ein Tag der Befreiung. Er bedeutete das Ende der NS-Diktatur und des Zivilisationsbruchs der Shoah", schrieb in Merkels Namen Regierungssprecher Steffen Seibert auf Twitter.

"Es bleibt unsere immerwährende Verantwortung, die Erinnerung an die Millionen von Menschen wachzuhalten, die in den Jahren nationalsozialistischer Gewaltherrschaft ihr Leben verloren." Am Freitag hatte auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gemahnt, die Erinnerung an die NS-Verbrechen wach zu halten. "Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus, die Erinnerung an Unrecht und Schuld, schwächt unsere Demokratie nicht. Im Gegenteil, sie stärkt ihre Widerstandskraft und Widerstandsfähigkeit."

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:45 Uhr

Illegales Autorennen? Polizei stellt 18- und 19-Jährigen an Tankstelle

Nach einem mutmaßlichen Autorennen im Kreis Mainz-Bingen hat die Polizei zwei Verdächtige gestellt. Zeugen meldeten am Freitagabend zwei Wagen, die sich trotz Gegenverkehrs zwischen Schwabenheim und Ingelheim mehrfach gegenseitig überholten und ausbremsten, wie die Polizei mitteilte. Dabei seien möglicherweise auch andere Autofahrer gefährdet worden. Im Zuge der Fahndung stießen die Beamten an einer Tankstelle auf die zuvor beschriebenen Autos samt Fahrer, zwei 18 und 19 Jahre alte Männer. Gegen sie wird nun wegen der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen ermittelt. Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen.

08:09 Uhr

Naturschutzbund hat Bedenken gegen Teslas Batteriefabrik-Pläne

Die Pläne von US-Elektroautobauer Tesla für eine Batteriefabrik in Grünheide bei Berlin stoßen beim Naturschutzbund Nabu auf Bedenken. "Mittlerweile ist eine richtige Batteriezellfertigung geplant, die sicher nochmal mit einem anderen Wasserverbrauch und anderen Gefahrenstoffen in Verbindung steht, als wenn nur Fertigbauteile eingebaut werden", sagte die Landesgeschäftsführerin des Nabu Brandenburg, Christiane Schröder.

"Der Standort dieser Batteriefabrik liegt zumindest nah an oder gar in einem Wasserschutzgebiet und unweit des hochsensiblen und streng geschützten Löcknitztals, das ein Fauna-Flora-Habitat-Gebiet ist. Das macht uns natürlich Kopfzerbrechen." Tesla baut in Grünheide seine erste E-Autofabrik in Europa. Weil die abschließende umweltrechtliche Genehmigung fehlt, wird in Schritten über vorzeitige Zulassungen gebaut. Umweltverbände und Anwohner befürchten mit der Autofabrik negative Folgen für Wasser und Tiere.

07:20 Uhr

Nasa veröffentlicht Ton-Aufnahmen vom Mars

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat eine erste Ton-Aufnahme von einem Flug des Mars-Hubschraubers "Ingenuity" veröffentlicht. Der Rover "Perseverance", mit dem der Mini-Hubschrauber im Februar auf dem Mars gelandet war, habe die Töne Ende April beim vierten Flug von "Ingenuity" mit einem seiner Mikrofone aufgenommen, teilte die Nasa mit. Es handele sich um die erste Audio-Aufnahme von einem Mars-Flug und um die erste, die ein Raumfahrzeug auf einem anderen Planeten von einem anderen Raumfahrzeug gemacht habe.

Besonders gut hören kann man den Hubschrauber allerdings nicht, da "Perseverance" aus rund 80 Meter Entfernung aufnahm und zusätzlich die dünne Mars-Atmosphäre und der Wind die Fluggeräusche dämpfen und übertönen. Aber schon das wenige, was man hören könne, sei eine "sehr gute Überraschung" und eine "Goldmine für das weitere Verständnis der Mars-Atmosphäre", sagte Wissenschaftler David Mimoun.

06:36 Uhr

Nach tödlicher Drogenrazzia: In Rio regt sich wütender Protest

Nach der tödlichen Drogenrazzia in einem Armenviertel von Rio de Janeiro regt sich wütender Protest gegen die Polizei der brasilianischen Metropole. Hunderte Bewohner von Jacarezinho gingen am Freitag auf die Straßen und warfen den Einsatzkräften vor, ein "Massaker" verübt zu haben. "Hört auf, uns zu töten!" riefen die Demonstranten auf ihren Protestkundgebungen vor dem Hauptquartier der Polizei.

"Dies war eine der barbarischsten Taten in der Geschichte der Polizei von Rio", sagte der Student Roger Denis der Nachrichtenagentur AFP. Die Einsatzkräfte der Polizei waren am Donnerstagmorgen mit einem Großaufgebot in das Armenviertel Jacarezinho eingerückt und hatten zahlreiche Menschen erschossen. Insgesamt gab es 28 Tote, unter ihnen ein Polizeibeamter. Die Razzia richtete sich gegen Drogenhändler, die beschuldigt werden, Minderjährige für ihre illegalen Geschäfte zu rekrutieren.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:26 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

in Deutschland nimmt die Impfkampagne Fahrt auf und weckt gleichzeitig die Hoffnung auf den Sommerurlaub. Denn: Die Lockerungen für Geimpfte und Genesene sind beschlossen - den Sommerurlaub könnten aber laut Gesundheitsminister Spahn wohl auch Menschen ohne Impfung in der EU genießen. "Innerhalb der EU wird das Reisen voraussichtlich nicht von der Impfung abhängig sein. Auch mit den Testungen wird man sich europaweit gut bewegen können", sagte Spahn der "Rheinischen Post". Er selbst plane seinen Urlaub in Deutschland. "In dieser hoffentlich letzten Phase der Pandemie würde ich keine großen Fernreisen planen, Nordsee statt Südsee quasi." Außerdem werden heute diese Themen wichtig:

  • Bei der Parlamentswahl in Schottland soll noch heute das endgültige Ergebnis feststehen. Bis zum Freitagabend war noch unklar, ob die regierende Pro-Unabhängigkeitspartei SNP die absolute Mehrheit gewinnt. In diesem Fall würde der Druck auf den britischen Premierminister Boris Johnson steigen, ein neues Unabhängigkeitsreferendum zu genehmigen.
  • Kurz bevor Baden-Württembergs neuer Landtag zusammentritt, stimmen Grüne und CDU auf getrennten Landesparteitagen über den Koalitionsvertrag ab. Die Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann tagen ebenso wie die Christdemokraten in Stuttgart. Auch wenn die CDU nach der Wahlschlappe Mitte März einige Zugeständnisse machen musste - es wird erwartet, dass beide Parteien das Vertragswerk durchwinken.
  • Der FC Bayern München steht nach der verpassten ersten Chance in Mainz an diesem Wochenende vor dem neunten Meistertitel nacheinander. Die Mannschaft des am Saisonende scheidenden Trainers Hansi Flick empfängt am Abend Borussia Mönchengladbach. Mit einem Heimsieg wäre der insgesamt 31. Titelgewinn für den deutschen Fußball-Rekordmeister perfekt.
  • Radprofi Emanuel Buchmann peilt beim 104. Giro d'Italia das Podium an. Der Tour-de-France-Vierte von 2019 verzichtet in diesem Jahr auf einen Start bei der Frankreich-Rundfahrt und konzentriert sich ganz auf den Giro. Los geht es am Samstag mit dem Einzelzeitfahren in Turin über 8,6 Kilometer in Turin.

Mein Name ist Juliane Kipper und ich begleite Sie bis in den frühen Nachmittag. Sie haben Fragen oder Anregungen? Sie erreichen mich unter: juliane.kipper@nama.de

06:01 Uhr

Etliche Menschen gefährdet: Betrunkener Autofahrer rast über A5

Ein stark betrunkener Autofahrer ist mit seinem Wagen mit knapp 200 Kilometern pro Stunde über die Autobahn 5 in Baden-Württemberg gerast und hat zahlreiche Menschen gefährdet. Er fuhr über eine Strecke von etwa 40 Kilometern ständig dicht auf andere Fahrzeuge auf, beschleunigte und überholte dann, wie die Polizei in der Nacht mitteilte. Dabei sei er auch Schlangenlinien gefahren. Andere Verkehrsteilnehmer mussten ausweichen oder abbremsen, um einen Unfall zu verhindern.

Beamte kontrollierten den Mann schließlich am Freitagabend auf einem Parkplatz bei Achern (Ortenaukreis). In dem Wagen fanden sie auch leere Flaschen. Dabei handelte es sich um eine "bunte Mischung" aus Schnaps- und Bierflaschen. Zur genauen Promillezahl und dem Alter des Mannes äußerte sich der Sprecher aber nicht. Der Fahrer musste den Angaben nach seinen Führerschein abgegeben. Gegen ihn werde ermittelt. Zeugen und Menschen, die von dem Mann gefährdet wurden, sollen sich bei der Polizei melden.

05:47 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.