Unterhaltung

Rapper hetzt gegen Politiker und Schwule Bushido bekommt Ärger für Hass-Song

36142953.jpg

Provokation ist sein Geschäftsmodell: Bushido.

(Foto: picture alliance / dpa)

Rapper Bushido kann es nicht lassen: Sein neuer Song "Stress ohne Grund" hetzt gegen Politiker, Promis und Schwule. Die Staatsanwaltschaft ist alarmiert, die ersten Opfer des Musikers drohen mit Strafanträgen. Doch Bushido selbst scheint das alles mal wieder lustig zu finden.

Ein heftiger neuer Song des Rappers Bushido schockt deutsche Prominente und ist schon jetzt ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit will eine Strafanzeige stellen, wie ein Sprecher ankündigte. Bereits am Freitag nahm die Berliner Staatsanwaltschaft das gemeinsame Lied "Stress ohne Grund" des 34-Jährigen mit dem Rapper Shindy unter die Lupe. Nach eigenen Angaben ist die Anklagebehörde "in die rechtliche Prüfung eingetreten".

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören, der in dem Lied bedroht wird, kündigte in der "Bild"-Zeitung an: "Ich stelle nächste Woche einen Strafantrag bei der Berliner Staatsanwaltschaft. Sie muss prüfen, ob der Text eine Morddrohung oder einen Aufruf zum Mord beinhaltet."

Bushido rappt in dem Song unter anderem "...und ich will, dass Serkan Tören jetzt ins Gras beißt." Noch heftiger geht er die Grünen-Politikerin Claudia Roth an, indem er sagt: "Ich schieß auf Claudia Roth und sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz." Ihr Parteikollege Omid Nouripour ging zum Gegenangriff über und lästerte: "Wer als Musiker so wenig Talent hat, muss zu solchen fragwürdigen Mitteln greifen"

Claudia Roths Sprecher Jens Althoff sagte, das habe nichts mehr mit Rap und Kunst zu tun. "Bushido pöbelt nur noch herum, hetzt menschenverachtend gegen Homosexuelle und Frauen und droht jetzt auch noch Politikerinnen und Politikern offen mit Gewalt."

"Ich verkloppe blonde Opfer..."

Tatsächlich äußert sich Bushido auch abschätzig zu homosexuellen Praktiken und rappt: "Männer lutschen keine Schwänze." In einer Zeile, die gegen den verfeindeten Rapper Kay One gerichtet ist, sagt er: "Kay, du Bastard, bist jetzt vogelfrei. Du wirst in Berlin in deinen Arsch gefickt wie Wowereit."

28101342.jpg

Bushido war 2011 noch mit einem Bambi für Integration ausgezeichnet worden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Auch der Komiker Oliver Pocher wird zur Zielscheibe. "Ich verkloppe blonde Opfer so wie Oli Pocher", heißt es in dem etwa drei Minuten langen Song, dessen Video im Gangsta-Rap-Stil mit dicken Autos vor einer Hochhauskulisse gedreht wurde. Zudem geht er auf Konfrontationskurs mit Ermittlungsbehörden: "Fick die Polizei, LKA, BKA, meine Jungs verticken Elektronik so wie Media Markt."

Das Video zu "Stress ohne Grund" ist inzwischen nicht mehr auf Bushidos YouTube-Kanal zu sehen. In einem Hinweis hieß es: "Dieses Video wurde entfernt, weil sein Content gegen die YouTube-Nutzungsbedingungen verstößt."

Bushido lacht über Kritik

Bushido geriet in der Vergangenheit mehrfach in Konflikt mit dem Gesetz. Zuletzt wurde eine tiefe freundschaftliche und geschäftliche Verbindung zu dem arabischen Familienclan Abou-Chaker bekannt. Offenbar darauf anspielend rappt Bushido in seinem neuen Song: "Jeden Tag im Fadenkreuz, ich zeig' dir wie der Hase läuft, arabisch-deutsche Sippe und ich jage euch, ihr Partyboys."

Dass dies alles nur ein scheinbar lustiges Spiel für Bushido ist, verdeutlichen seine ersten Reaktionen: Genüsslich postet er bei Twitter zahlreiche Links zu Artikeln, die sich kritisch mit seiner neuen Veröffentlichung beschäftigen. Wenig später setzte er noch einen drauf und schrieb, in seinem Lied habe er Peter Maffay vergessen.

Maffay hatte 2011 die Laudatio auf Bushido gehalten, als dieser mit dem Bambi für Integration ausgezeichnet wurde. Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck forderte nun, Bushido den Integrations-Bambi abzuerkennen, den ihm der Burda Verlag verliehen hatte. "Wenn Burda den Integrations-Bambi nun nicht zurückzieht, ist dieser Preis nur noch für die Tonne gut, sagte Beck dem "Handelsblatt". Der Verlag wollte das nicht kommentieren.

Quelle: n-tv.de, jtw/dpa

Mehr zum Thema