Unterhaltung
Schröder bereiste erst Anfang September Südkorea.
Schröder bereiste erst Anfang September Südkorea.(Foto: dpa)
Donnerstag, 21. September 2017

Ex-Frau bestätigt Beziehung: Gerhard Schröder hat neue Freundin

Altkanzler Gerhard Schröder ist wieder liiert - und das offenbar schon länger. Noch-Ehefrau Doris bestätigt Berichte über die Beziehung des 73-Jährigen zu einer Koreanerin. Die Frau ist nicht nur deutlich jünger als Schröder - sie war auch Anlass für die Trennung.

Datenschutz

Ein Exklusiv-Bericht in der "Bunten", Fotos in sozialen Netzwerken und nun noch eine wenig freundliche Wortmeldung von der Noch-Ehefrau: Altkanzler Gerhard Schröder hat eine Freundin. Nach übereinstimmenden Berichten von "Bild" und "Bunte" heißt die Frau Soyeon Kim, ist mit 48 Jahren deutlich jünger als der 73-jährige Sozialdemokrat und arbeitet für die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft NRW.Invest des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Beziehung der beiden wurde durch Bilder öffentlich, die Kim Medienberichten zufolge auf Facebook teilte. Im selben Netzwerk meldete sich auch Schröders bisherige Frau, Doris Schröder-Köpf, zu Wort: "Aufgrund von Veröffentlichungen und zahlreichen Anfragen sehe ich mich veranlasst, einmalig und abschließend Stellung zu nehmen", schreibt Schröder-Köpf. Und weiter: "Frau Kim war im Frühjahr 2016 der Anlass, wenn auch nicht der alleinige Grund, für die endgültige Trennung."

Die offenbar unabgesprochene Bekanntmachung der Beziehung stößt Schröder-Köpf sauer auf: "Unsere Familie ist dem Wunsch nach Diskretion gefolgt, da Frau Kim erst ihre privaten Verhältnisse ordnen wollte. Die öffentlichen Auftritte zeigen, dass das offenkundig erfolgt ist." Sie hoffe, dass die betroffenen Kinder, "auch das Mädchen in Korea," die Folgen der Familientrennungen in Ruhe verarbeiten könnten.

Buchrechte übertragen

Noch am Montag hatte Schröder-Köpf auf Facebook für Rätselraten gesorgt. Dabei veröffentlichte sie einen südkoreanischen Internetbericht über ein Treffen Schröders mit Südkoreas Präsident Moon Jae In, bei dem die beiden eine internationale Ausgabe von Schröders Autobiografie präsentierten. Auf dem Foto war hinter Schröder eine Frau zu erkennen, die Schröder-Köpf namentlich als die neue Partnerin des Altkanzlers markiert hatte.

In ihrem dazugehörigen Beitrag nannte Schröder-Köpf es "sehr bedauerlich, dass die Rechte für die Autobiografie nicht an die Kinder, sondern an eine Frau übertragen wurden, die mit diesen Lebensabschnitten nichts zu tun hat". Auf Nachfragen von Nutzern schrieb Schröder-Köpf auf ihrer Facebook-Seite, die Rechte seien "auf eine Koreanerin" übertragen worden. "Ich bedauere das. Die Rechte an den Lebenserinnerungen des Vaters hätten meiner Ansicht nach bei einem Eigentümerwechsel den Kindern übertragen werden sollen, nicht einer Person, die nichts mit der die Autobiografie umfassenden Zeit und ihren Bürden zu tun hatte", schrieb Schröder-Köpf.

Für Schröder-Köpf, die 18 Jahre lang mit Gerhard Schröder verheiratet war und nun mit Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius liiert ist, kommt der Trubel um ihr Privatleben zur Unzeit: Sie steckt mitten im Wahlkampf und will Mitte Oktober wieder in den niedersächsischen Landtag gewählt werden. Schröder machte zuletzt Schlagzeilen, weil er einen Sitz im Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft anstrebt.

Quelle: n-tv.de