Unterhaltung

Polizei geht von Unfall aus "Glee"-Star Rivera ist wohl ertrunken

In Kalifornien suchen Taucher einen See nach der vermissten Naya Rivera ab. Auch Drohnen und Hubschrauber kommen zum Einsatz. Die Behörden rechnen jedoch mit dem Schlimmsten: Die US-Schauspielerin lebt vermutlich nicht mehr.

Die US-Schauspielerin Naya Rivera, bekannt vor allem aus der Serie "Glee", ist nach Einschätzung der zuständigen Behörden bei einem Bootsausflug in einem See in Kalifornien ums Leben gekommen. "Wir gehen davon aus, dass ein Unfall passiert ist, und wir gehen davon aus, dass sie in dem See ertrunken ist", sagte Chris Dyer, stellvertretender Sheriff des Bezirks Ventury County, bei einer Pressekonferenz. Es werde aber weiter nach der Schauspielerin gesucht. "Das Ziel ist immer noch, Frau Rivera nach Hause zu ihrer Familie zu bringen."

00f209306c7d6c6cb13378901183dbc6.jpg

Die 33-Jährige war Teil des "Glee"-Cast.

(Foto: AP)

Die 33-Jährige hatte das Boot nach Angaben der Polizei am Mittwochnachmittag (Ortszeit) gemietet, um mit ihrem kleinen Sohn nordwestlich von Los Angeles im Lake Piru schwimmen zu gehen. Stunden später hätten Insassen eines anderen Bootes den Vierjährigen allein schlafend an Bord gefunden, hieß es in Medienberichten. Von der Mutter fehle dagegen bislang jede Spur.

Der Junge habe eine Schwimmweste getragen und sei wohlauf, teilte ein Sprecher des Sheriff-Büros im Bezirk Ventura mit. Er habe erzählt, dass er mit seiner Mutter schwimmen gewesen sei, diese aber nicht ins Boot zurückgekommen sei. An Bord sei auch eine Erwachsenen-Schwimmweste gefunden worden, sagte der Sprecher weiter. Die Brieftasche und der Ausweis der 33-Jährigen seien ebenfalls im Boot gewesen, berichtete die "Los Angeles Times". Eine Suche mit Booten, Drohnen, Hubschraubern und Tauchern blieb zunächst erfolglos.

In der populären Musical-Serie "Glee" (2009-2015) spielte die in Kalifornien geborene Rivera die zickige und intrigante Cheerleaderin Santana Lopez, die sich in eine Mitschülerin verliebt, aber ihre Gefühle hinter Biestigkeit und Arroganz verbirgt.

Bereits 2013 hatte es ein Drama unter den Darstellern von "Glee" gegeben. Damals war Cory Monteith mit nur 31 Jahren tot in einem Hotel im kanadischen Vancouver gefunden worden. Bei der Autopsie hatten Gerichtsmediziner einen tödlichen Mix aus Alkohol und Drogen entdeckt. Monteith hatte in "Glee" den schüchternen und gutgläubigen High-School-Footballer Finn verkörpert, dem seine Freundin Quinn das Baby eines anderen Schülers unterschieben wollte. "Glee" ist eine der erfolgreichsten Musical-Serien der Welt und kam auf sechs Staffeln.

Quelle: ntv.de, hul/dpa