Unterhaltung

Brüste, Nieten und Gedärm Heidi Klum zeigt ihre Halloween-Verwandlung

Hierzulande gelten schwarzumrandete Augen und etwas Kunstblut im Gesicht schon als angemessene Kostümierung für Halloween. Heidi Klum hat da andere Maßstäbe. Dieses Jahr lässt sie die Fans live an ihrer stundenlangen Verwandlungsaktion teilhaben.

Die Halloween-Partys von Heidi Klum sind legendär, und das nicht zuletzt wegen der Kostümierungen der Gastgeberin. Präsentiert sich die Model-Moderatorin den Rest des Jahres gern in gewagten Styles und sexy Posen, beweist sie an Halloween oft Mut zur Hässlichkeit. Auch diesmal enttäuscht sie die Erwartungen nicht: Nach Kostümierungen als knallgrüne Fiona Shrek, als runzlige alte Dame oder als Werwolf verwandelt sie sich diesmal in eine Art Zombie mit heraushängenden Organen. Das Besondere dabei: Diesmal konnten die Fans die aufwendige Metamorphose live in einem New Yorker Schaufenster verfolgen.

*Datenschutz

Umringt von einem Team aus Stylisten, PR-Leuten und Smartphones hatte die 46-Jährige am Donnerstagmorgen die Filiale eines großen Internethändlers an einer Einkaufsstraße in Manhattan betreten und sich dann von Maskenbildnern stundenlang verwandeln lassen. Immer wieder winkte sie Schaulustigen vor dem Fenster zu und bekam Handys gereicht, um ihre Social-Media-Kanäle zu bedienen. Auf den geteilten Instagram-Videos sieht man, wie die Maskenbildner Farbe auf Klums Rücken pinseln und Maskenteile auf ihren Kopf kleben.

In voller Pracht wird die Rheinländerin dann auf ihrer Halloween-Party erscheinen, die sie in diesem Jahr bereits zum 20. Mal schmeißt. Dieses Jahr hatte sie ihr Kostüm bis zur letzten Minute geheim gehalten: "Ich verrate nur eins", hatte Klum gescherzt. "Ich werde mich weder als Fuchs noch als Otter verkleiden." Sondern als was? So genau lässt sich das womöglich gar nicht festlegen, aber die Beschreibung der australischen Seite "10 daily" dürfte es ganz gut treffen: "Steampunk-Frankenstein-Zombie-Sex Worker" oder aber auch "Me With A Hangover On A Weekday".

Quelle: n-tv.de, ino/dpa

Mehr zum Thema