Unterhaltung

"Normalen Menschen gefällt meine Musik" Phil Collins bald zurück im Geschäft?

3f8j0850.jpg985720303927502716.jpg

Das letzte Album des britischen Sängers Phil Collins erschien 2010.

dpa

Negativ-Schlagzeilen, ewige Kritik und ein Image als "meistgehasster Mensch der Rockmusik" - Phil Collins muss viel einstecken. Doch er lässt sich nicht unterkriegen und spielt in Gedanken schon mit neuen Musikprojekten.

Sänger und Komponist Phil Collins kann sich vorstellen, wieder Musik aufzunehmen. "Ich fange an zu denken, dass ich wieder etwas Neues machen könnte", sagte der 62-Jährige im Interview.

Der frühere Genesis-Sänger räumte auch ein, dass ihm Kritik zusetze: "Es gibt im Laufe einer Karriere so viel, das an dir hängen bleibt. Dinge wie die Behauptung, dass ich per Fax meine Scheidung eingereicht hätte. Das ist etwas, das nicht passiert ist, und trotzdem blieb es an mir kleben."

Häufig hätten die Leute "eine ganze Liste an Munition", beklagte sich Collins weiter. "Ich werde dazu benutzt, bestimmte Dinge zu personifizieren. Dessen wurde ich ein wenig müde, also habe ich mich entschieden, mich zur Ruhe zu setzen", so Collins.

"Meistgehasster Mensch der Rockmusik"

Collins musste im Laufe seiner Karriere eine Menge Kritik einstecken. Laut dem britischen "Daily Telegraph" hat er sogar das Image als "meistgehasster Mensch der Rockmusik". Außerdem gab es Gerüchte, dass er sich komplett aus dem Musikgeschäft zurückziehen wolle.

Er neige dazu, zu hart mit sich ins Gericht zu gehen, so der Musiker weiter. "Aber dann kommt ein Portier in einem Hotel und sagt mir etwas Nettes. Ich denke dann: Eigentlich hat er recht. Das ist gut."

Musik schreibe er nur für sich selbst, sagte Collins. "Es ist nicht ausdrücklich innovativ, es gefällt nicht unbedingt dem intellektuellen Journalismus, aber normalen Menschen gefällt es."

Quelle: n-tv.de, hla/dpa

Mehr zum Thema