Unterhaltung

"Er will sein wie ich!" Schwarzenegger führt Trump vor

AP_19138587384280.jpg

Arnold Schwarzenegger scheut sich nicht, Donald Trump ein bisschen zu provozieren.

(Foto: Chris Pizzello/Invision/AP)

Donald Trump ist der Größte - jedenfalls scheint er das zu glauben. Doch angeblich hat auch der US-Präsident ein Idol: Arnold Schwarzenegger. Das behauptet der jedenfalls in einem neuen Interview.

Donald Trump mag Streit. Jedenfalls liegt diese Vermutung nahe. Gerade mit Prominenten legt sich der US-Präsident gerne an - vorzugsweise via Twitter. Jüngst etwa schimpfte er über John Legend und dessen Ehefrau Chrissy Teigen mit ihrem - Trumps Worte - "schmutzigen Mundwerk". Auch Arnold Schwarzenegger ging Trump bereits an. Der ärgert sich nicht, sondern hat eine recht präzise Vorstellung davon, wieso er den Präsidenten so auf die Palme bringt.

"Ich glaube, er ist verliebt in mich", erklärte Schwarzenegger die Situation im Gespräch mit dem US-Magazin "Men's Health". "Das ist die Wahrheit. Trump will sein wie ich." Der Präsident sei immer ein großer Fan von ihm gewesen, so der 72-Jährige. Die beiden kennen sich seit Jahren.

Bewunderung für Wrestler

"Früher, als wir zusammen zu Wrestling-Kämpfen gegangen sind, hat er immer die Leute mit den tollen Körpern bewundert", sagte Schwarzenegger. "Wie sie im Ring herumspringen, Stunts darbieten und solche Sachen." Publikumswirksames Auftreten im Allgemeinen habe Trump immer sehr interessiert. So wie auch Schwarzeneggers Arbeit vor der Kamera. "Er hat mich gefragt: 'Wie macht ihr das mit den Filmen? Das ist alles so glaubwürdig!'", so Schwarzenegger.

Während Schwarzenegger und Trump früher gut miteinander auskamen, so ist die Stimmung spätestens frostig, seit Schwarzenegger Gastgeber der Realityshow "The New Celebrity Apprentice" wurde. Trump hatte den Job im Ursprungsformat "The Apprentice" sowie im Spin-off "The Celebrity Apprentice" über viele Jahre inne. Nachdem Schwarzeneggers Show ausgestrahlt worden war, hatte Trump hämisch auf die schlechten Einschaltquoten hingewiesen.

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema