Breaking News

Trotz harter EU-Auflagen Lufthansa-Aufsichtsrat nimmt Rettungspaket an

ddfac04a99195a7f71f927442f96da4e.jpg

Damit die Lufthansa wieder durchstarten kann, braucht sie das Hilfspaket - und das nimmt nun auch der Aufsichtsrat an.

(Foto: dpa)

Die Rettung der Lufthansa rückt näher. Trotz der harten EU-Auflagen stimmt nun auch der Aufsichtsrat der Fluggesellschaft dem staatlichen Hilfspaket zu. Doch nun steht noch immer ein Schritt aus.

Der Aufsichtsrat der schwer angeschlagenen Lufthansa akzeptiert die von der EU-Kommission gestellten Auflagen für ein staatliches Rettungspaket. Das teilte die Fluggesellschaft nach einer Sitzung des Gremiums mit. Zum Paket gehört, dass Lufthansa Start- und Landerechte in Frankfurt und München abgibt. Die Hauptversammlung muss aber noch zustimmen. Die Aktionärsversammlung ist laut Mitteilung für den 25. Juni geplant. Auch die förmliche Genehmigung aus Brüssel steht noch aus.

Vorstandschef Carsten Spohr sagte, die Stabilisierung der Lufthansa sei kein Selbstzweck. "Gemeinsam mit der Bundesregierung muss es unser Ziel sein, unsere Spitzenposition im globalen Luftverkehr zu verteidigen. Für diese Perspektive sind wir allen an der Stabilisierung Beteiligten, inklusive unseren Kunden, Mitarbeitern und Aktionären dankbar", wird Spohr in der Mitteilung zitiert.

Damit ist der Konzern einen großen Schritt weiter gekommen. In der letzten Aufsichtsratssitzung am vergangenen Mittwoch hatte der Aufsichtsrat die Entscheidung zur Annahme des staatlichen Rettungspakets über neun Milliarden Euro noch vertagt. Als Grund hatte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission genannt, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

"Es war eine sehr schwierige Entscheidung", erklärte der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Karl-Ludwig Kley. "Nach intensiver Diskussion haben wir uns dazu durchgerungen, dem Vorschlag des Vorstands zuzustimmen." Kley zufolge empfiehlt der Aufsichtsrat den Aktionären, "diesen Weg mitzugehen, auch wenn er ihnen substanzielle Beiträge zur Stabilisierung ihres Unternehmens abverlangt". Es müsse aber deutlich gesagt werden, "dass vor der Lufthansa ein sehr schwieriger Weg liegt."

Zunächst waren 80 Slots im Gespräch

Der nächste Schritt ist die Zustimmung der Hauptversammlung am 25. Juni zum Rettungsplan samt Auflagen. Dieser sieht vor, dass der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds im Zuge einer Kapitalerhöhung Aktien zeichnet, um eine Beteiligung von 20 Prozent am Grundkapital der Fluggesellschaft aufzubauen. Zudem sind stille Einlagen von insgesamt bis zu 5,7 Milliarden Euro sowie ein Kredit in Höhe von bis zu 3 Milliarden Euro geplant. Die Hauptversammlung wird für die Anteilseigner in einem Livestream auf der Internetseite des Unternehmens übertragen. Auf der Tagesordnung stehen ausschließlich die mit dem WSF ausgehandelten Stabilisierungsmaßnahmen. Der Zwischenbericht für das erste Quartal 2020 soll am 3. Juni veröffentlicht werden.

Mehr zum Thema

Kurz vor Pfingsten war dann bekannt geworden, dass der Vorstand einen zuvor zwischen Berlin und Brüssel ausgehandelten Kompromiss über die Auflagen akzeptieren wolle. Dieser sieht vor, dass Lufthansa 24 Start- und Landerechte - sogenannte Slots - an ihren wichtigsten Flughäfen München und Frankfurt an Wettbewerber abgeben muss. Aber das Go des Aufsichtsrats stand noch aus.

Slots sind eine wichtige Größe in der Branche - daher waren die Verhandlungen um diese Zahl hart: Anfänglich war von 20 Flugzeugen mit bis zu 80 Slots die Rede, dann war die EU auf knapp 50 Slots runtergegangen. Das Unternehmen hatte zunächst nur angeboten, temporär auf 3 Start- und Landepaare zu verzichten.

Quelle: ntv.de, mbo/vpe/dpa/AFP/DJ