Panorama

Nach Jugendstrafrecht verurteilt 14-Jähriger leitete Kinderporno-Ring

118509022.jpg

Die kinderpornografischen Bilder und Videos wurden mit virtueller Währung bezahlt.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Baden-Württemberg überredet ein 14-Jähriger zwei Mädchen dazu, ihm kinderpornografische Bilder und Videos zu schicken - und verkauft diese gegen virtuelle Währung im Internet. 41 weitere Männer sind wohl an dem dadurch entstehenden Porno-Ring beteiligt. Nun wird der Teenager verurteilt.

Der Polizei in Baden-Württemberg ist ein Schlag gegen einen Kinderporno-Ring gelungen. Die Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs, der Verbreitung kinderpornografischer Schriften und Betrugs richten sich gegen einen zur Tatzeit 14-jährigen mutmaßlichen Haupttäter sowie 41 weitere Verdächtige, wie die Polizei in Freiburg mitteilte.

Nach Erkenntnissen der Beamten verkaufte der Jugendliche kinderpornografisches Material über das Internet. In diesem Zusammenhang soll er zwei Mädchen im Kindesalter dazu überredet haben, ihm selbst hergestellte kinderpornografische Bilder und Videos zu übersenden. Im Zuge der Ermittlungen konnten insgesamt 31 Männer im Alter von 16 bis 58 Jahren identifiziert werden, die von dem Jungen dieses Bild- und Filmmaterial kauften.

Die Geschäfte des Teenagers liefen über virtuelle Währungen im Internet ab. Um das virtuelle Geld in reales umzuwandeln, verkaufte er Gutscheine an andere Jugendliche, die von den Geschäften des Hauptverdächtigen wussten und teilweise selbst Kinderpornografie vertrieben.

Der Hauptverdächtige wurde inzwischen nach Jugendstrafrecht schuldig gesprochen. Er musste eine Geldauflage zahlen und Schmerzensgeld leisten. Gegen neun andere Jugendliche wurden erzieherische Maßnahmen ergriffen. Die Ermittlungen gegen die weiteren Verdächtigen laufen noch.

Quelle: ntv.de, agr/AFP