Panorama

Senior seit über einem Jahr tot 73-Jährige lebte neben Leiche ihres Mannes

82382541.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

In Hamburg machen Polizisten einen grausamen Fund: In der Wohnung einer älteren Dame entdecken sie einen Toten. Es handelt sich um den Ehemann der Frau. Experten gehen davon aus, dass er schon vor längerer Zeit gestorben ist.

Eine 73-jährige Frau hat in Hamburg womöglich seit mehr als einem Jahr mit der Leiche ihres verstorbenen Mannes in ihrer Wohnung gelebt. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. Polizisten hatten den Leichnam am 19. September bei einer Begehung der Wohnung entdeckt.

Bei einer Obduktion ergaben sich keinerlei Anhaltspunkte für ein Verbrechen. Die Ermittlungen laufen jedoch noch, unter anderem stehen chemisch-toxikologische Analysen aus. Die Behörden gehen aktuell nicht von einem Tötungsdelikt aus, betonte die Sprecherin. Es deute alles auf einen tragischen Fall hin. Welche Beweggründe die Frau gehabt haben könnte, mit ihrem toten Mann in der Wohnung zu leben, ist ebenfalls noch ungeklärt.

Polizisten hatten die Wohnung des Ehepaares im Hamburger Stadtteil Rotherbaum aufgesucht, nachdem sie von dem Verwalter der Immobilie um Hilfe gebeten worden waren. Er hatte den 74-jährigen Mann nach eigenen Angaben seit rund eineinhalb Jahren nicht mehr gesehen.

Die Frau ließ die Polizisten hinein, dabei entdeckten die Beamten die Leiche. Wie mehrere Medien berichten, soll der Tote in einem verschlossenen Zimmer gefunden worden sein. Dort lag er in einem Bett. Die Seniorin soll den Toten akribisch verpackt haben. Die Leiche soll mit etlichen Lagen Küchenpapier, Plastikfolie, Bettlaken und Tüchern umwickelt gewesen sein. Nach Verwesung soll es in der Wohnung nicht gerochen haben.  

Der genaue Todeszeitpunkt ist laut den Ermittlern noch unklar, dieser könnte aber wohl länger als ein Jahr zurückliegen. Die Staatsanwaltschaft wollte sich aus "Gründen der Pietät" nicht zu derartigen Einzelheiten äußern.

Quelle: n-tv.de, kpi/AFP

Mehr zum Thema