Panorama

Fund in Münsteraner Wohnung Amokfahrer besaß Teile für Sprengfalle

66b84039fad8a7eca9d68b481189d6d1.jpg

Das Wohnhaus des Amokläufers von Münster.

(Foto: dpa)

Nach seiner Amokfahrt in der Innenstadt von Münster stürmen Ermittler die Wohnung von Jens R. Neben einer unbrauchbar gemachten Waffe und Knallkörpern entdecken sie noch ein beunruhigendes Detail, wie jetzt bekannt wird.

In der Wohnung des Amokfahrers von Münster haben Ermittler Teile für eine mögliche Sprengfalle gefunden. Nach Angaben der Polizei war die Konstruktion an der Tür zur Wohnung von Jens R. aber noch weit davon entfernt, Menschen zu töten oder Schaden anzurichten.

Der "Spiegel" berichtet über eine entsprechende Vorrichtung. "Der Täter hätte diese Konstruktion nicht kurzfristig zünden können", sagte Polizeisprecher Roland Vorholt. Mehrere Bestandteile seien nicht miteinander verbunden gewesen.

Jens R. war am 7. April mit einem Campingbus in der Innenstadt von Münster in eine Menschenmenge gerast, dabei waren zwei Menschen getötet und über 20 verletzt worden. Nach der Fahrt hatte er sich selbst erschossen.

Bereits zwei Tage nach der Amokfahrt in der Altstadt von Münster hatte die Polizei über Funde in der Wohnung und im Auto des 48-Jährigen informiert. Die Ermittler hatten in der Wohnung des Münsteraners ein unbrauchbar gemachtes Sturmgewehr, Knallkörper, mehrere Behälter mit Benzin und anderen Flüssigkeiten sowie ein über einen Balken gelegtes Hanfseil mit Henkersknoten entdeckt. In dem Campingbus fand die Polizei zwei Kilogramm explosiver Böller und Zünddrähte.

Quelle: ntv.de, kpi/dpa