Amokfahrt von Münster

In Münster fährt am 7. April 2018 ein 48-Jähriger mit seinem Auto in eine Restaurantterrasse. Eine 51-jährige Frau und ein 65-jähriger Mann werden getötet. Der Täter erschießt sich im Fahrzeug. Etwa 20 Menschen werden bei der Tat verletzt, einige davon lebensgefährlich. Hinweise auf ein politisches Motiv gibt es bisher nicht, vielmehr wird von Suizidabsichten ausgegangen.

Thema: Amokfahrt von Münster

picture alliance / David Young/d

333e5da51d9445b6a6009a2de6c06db8.jpg
11.04.2018 10:01

War Tat von Münster absehbar? Im Heimatdorf des Amokfahrers

Madfeld ist ein Dorf im Sauerland. Etwas mehr als 1200 Einwohner, Pfarrkirche, Tretbecken, See und Gedenkstätte. Es ist der Heimatort des Amokfahrers von Münster. Seine Eltern leben noch hier, frühere Freunde. Und sie alle sind ratlos.

101402554.jpg
09.04.2018 15:35

Nach Amokfahrt in Münster Reul will Innenstädte nicht zubetonieren

Während die Ermittler in Münster weiter nach dem Motiv des Täters suchen, löst die Amokfahrt erneut eine Debatte über Betonpoller in deutschen Innenstädten aus. Doch der nordrhein-westfälische Innenminister Reul bezweifelt, dass Sperren die Sicherheit erhöhen.

  • 1
  • 2