Panorama

Nach tödlicher Razzia Anti-Rassismus-Proteste in Brasilien

241631202.jpg

Die Demonstranten fordern ein Ende der Diskriminierung nicht-weißer Brasilianer, die die Mehrheit in dem südamerikanischen Land bilden.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Die schwarze Bevölkerung will leben": Tausende Menschen gehen in der brasilianischen Millionenstadt Rio de Janeiro auf die Straße, um gegen Polizeigewalt und Rassismus zu demonstrieren. Nur wenige Tage zuvor starben bei einer Drogenrazzia in einem Armenviertel zahlreiche Menschen.

Eine Woche nach einer blutigen Drogenrazzia in Rio de Janeiro mit 28 Toten sind in der brasilianischen Metropole Tausende Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt auf die Straße gegangen. Auf Protest-Plakaten waren Aufschriften zu lesen wie: "Gegen Völkermord ist die Rebellion gerechtfertigt" oder "Gerechtigkeit für Jacarezinho". In dem Armenviertel Jacarezinho hatte sich die tödliche Drogenrazzia ereignet.

"Keine Kugeln, kein Hunger, kein Covid. Die schwarze Bevölkerung will leben!", riefen die Demonstranten. Sie forderten ein Ende der Diskriminierung Nicht-Weißer, die in Brasilien rund 55 Prozent der Gesamtbevölkerung stellen. Der Protest fiel mit dem brasilianischen Gedenktag für das Ende der Sklaverei vor mehr als 130 Jahren zusammen.

Bei der Drogenrazzia in Jacarezinho handelte es sich nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen um die tödlichste, die es je in einem der Armenviertel von Rio de Janeiro gegeben hat. Die Razzia am Donnerstag der vergangenen Woche hatte sich gegen Drogenhändler gerichtet, die beschuldigt wurden, Minderjährige für ihre illegalen Geschäfte zu rekrutieren. Jacarezinho ist eine Hochburg der Bande Comando Vermelho (Rotes Kommando), die als größte Verbrecherorganisation Rio de Janeiros gilt.

In Brasilien stürben mehrheitlich schwarze Menschen durch Waffengewalt, seien arbeitslos oder nicht gegen das Coronavirus geimpft, beklagte die Demonstrantin Dana Santana de Carvalho. "Es ist eine Politik des Völkermords, eine tödliche Politik." Ein weiterer Demonstrant, Alexandro Santos Visosa, sagte: "Wir sind hier, um eine Ende des Völkermords an Schwarzen zu fordern, und um Impfstoffe, Arbeitsplätze und Gleichberechtigung einzufordern." Anti-Rassismus-Proteste gab es auch in Brasília, Salvador und in der Wirtschaftsmetropole Sao Paulo.

Quelle: ntv.de, mbe /AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.