Panorama

Mallorca "sicheres Urlaubsziel" Balearen melden Höchststand bei Infektionen

247546211.jpg

Touristen kommen wieder vermehrt auf die beliebten Urlaubsinseln, aber auch das Coronavirus grassiert weiterhin.

(Foto: picture alliance/dpa)

Erneut stecken sich auf den Balearen so viele Menschen wie nie zuvor an einem Tag mit dem Coronavirus an. Neue Maßnahmen stehen zur Debatte, eine nächtliche Ausgehsperre ist aber wohl ausgeschlossen. Ohnehin sei die Lage "völlig unter Kontrolle", versichert die Regionalpräsidentin.

Auf den Balearen mit Mallorca als liebster Urlaubsinsel der Deutschen schießt die Zahl der Neuinfektionen weiter in die Höhe. Binnen 24 Stunden seien 864 Ansteckungen mit dem Coronavirus erfasst worden, so viele wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag seit Ausbruch der Pandemie, teilten die Gesundheitsbehörden der spanischen Mittelmeerinseln in Palma mit.

Der bisherige Höchstwert vom Vortag wurde um 69 Fälle übertroffen. Deutlich mehr als 700 Ansteckungen pro Tag hatte es zuletzt im Januar gegeben. Die Region mit knapp 1,2 Millionen Einwohnern hatte im Winter bezogen auf die Bevölkerungszahl zeitweilig die höchsten Werte ganz Spaniens. Trotz der rapide steigenden Zahlen schließe die Regionalregierung die Wiedereinführung einer nächtlichen Ausgehsperre, wie sie etwa in den Regionen Valencia und Katalonien beschlossen wurde, weiterhin aus, berichtete die Zeitung "Última Hora" unter Berufung auf die Behörden.

Lage in Krankenhäusern "unter Kontrolle"

Man erwäge aber neue Einschränkungen, darunter eine Begrenzung der Zahl von Personen, die privat oder öffentlich zusammenkommen dürfen. Vor Ende nächster Woche werde es aber sicher keine neuen Maßnahmen geben, sagte Regionalpräsidentin Francina Armengol. Die derzeitige Infektionswelle habe mit den vorherigen nichts zu tun, versicherte sie. Die Lage in den Krankenhäusern sei "völlig unter Kontrolle". Die Balearen seien "ein absolut sicheres Urlaubsziel".

Überall in Spanien beteuern die Behörden, man müsse zwar Vorsicht walten lassen, aber nicht in Panik verfallen. Es seien vor allem jüngere, noch nicht geimpfte Menschen, die sich derzeit ansteckten. Die Krankheitsverläufe seien deshalb auch zumeist deutlich milder. Seit Ende Juni klettern die Corona-Zahlen nicht nur auf den Balearen, sondern in ganz Spanien.

Die Bundesregierung stufte deshalb jüngst das ganze Land als Risikogebiet ein. Auf den Mittelmeerinseln wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Madrid zuletzt 270 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gemeldet. Zum Vergleich: In Deutschland lag dieser Wert derzeit nur bei neun.

Quelle: ntv.de, mdi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.