Panorama

1945 mit Absicht begraben Bauarbeiter entdecken Hitler-Büste

432e7967fde1f3805a6ae25b2701f19f.jpg

Die Büste ist mit der Signatur des Bildhauers Josef Thorak versehen und auf das Jahr 1942 datiert.

(Foto: dpa)

Bei Arbeiten im Innenhof eines Museums in Danzig stoßen Bauarbeiter auf eine 50 Zentimeter große Büste. Die Marmor-Plastik zeigt Adolf Hitler. Ob das Fundstück je ausgestellt wird?

Bauarbeiter haben in der nordpolnischen Stadt Danzig eine 50 Zentimeter große Marmorbüste von Adolf Hitler gefunden. Sie seien bei Arbeiten im Innengarten des Nationalmuseums auf die im Boden vergrabene Büste gestoßen, sagte Lech Lopuski, Mitarbeiter in der Skulpturenabteilung des Danziger Museums. "Die Büste ist mit der Signatur Thoraks versehen und auf das Jahr 1942 datiert."

Josef Thorak war einer der "offiziellen Bildhauer" des "Dritten Reiches" und wurde von den Nationalsozialisten besonders geschätzt. Es sei zu erkennen, dass die Büste mit Absicht vergraben worden sei, sagte Lopuski. Vermutlich geschah dies Anfang 1945, kurz bevor die deutschen Behörden in der Endphase des Zweiten Weltkriegs die Stadt verließen.

Danzig war zwischen den beiden Weltkriegen eine Freie Stadt, in der eine deutsche Mehrheit lebte. Das Museumsgebäude war damals Sitz des Stadtmuseums. "In den nächsten Tagen wird die Büste gesäubert und inventarisiert werden. Wir wissen noch nicht, ob wir sie ausstellen werden. Das ist eine heikle Frage", erklärte Lopuski.

Quelle: n-tv.de, lda/AFP/dpa

Mehr zum Thema