Panorama

Wieder Vorfall im Weißen Haus Bidens Hund "Major" schnappt erneut zu

imago0113981087h.jpg

Bidens Schäferhund "Major" ist erneut negativ aufgefallen.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Kaum ist Präsident Bidens Schäferhund "Major" zurück im Weißen Haus, gibt es erneut einen Zwischenfall. Bei einem Spaziergang soll das Tier abermals nach einer Person geschnappt haben. Dabei hatte "Major" erst kürzlich ein zusätzliches Training bekommen.

Einer der beiden Schäferhunde von US-Präsident Joe Biden hat im Weißen Haus erneut für einen Zwischenfall gesorgt. Wie ein Sprecher von First Lady Jill Biden erklärte, habe "Major" am Montag bei einem Spaziergang nach einer Person geschnappt. Die betroffene Person sei sicherheitshalber medizinisch untersucht worden. Verletzungen habe es allerdings nicht gegeben.

Erst vergangene Woche kehrten "Major" und der zweite Biden-Hund "Champ" ins Weiße Haus zurück, nachdem "Major" Anfang März einen Menschen verletzt hatte. Nach CNN-Angaben handelte es sich bei dem Opfer um ein Mitglied aus Bidens Sicherheitsteam. Daraufhin wurden beide Hunde einige Tage im Haus der Biden-Familie im Bundesstaat Delaware untergebracht. Ein Sprecher betonte bei der Rückkehr der Tiere, "Major" habe inzwischen "zusätzliches Training" bekommen.

Bidens Sprecherin, Jen Psaki, hatte den Hunde-Zwischenfall Anfang März etwas sperrig umschrieben: "Major" sei von einer "unbekannten Person" überrascht worden und habe in einer Weise reagiert, die bei dieser Person zu einer "kleinen Verletzung" geführt habe. Konkreter wurde sie nicht.

Mehr zum Thema

Biden spielte den Vorfall in dem ABC-Interview ebenfalls herunter und betonte, "Major" sei ein "süßer Hund", der lediglich einen Schrecken bekommen habe, als plötzlich zwei ihm unbekannte Personen hinter einer Ecke aufgetaucht seien. Der Präsident betonte auch, er habe "Major" keineswegs aus dem Weißen Haus verbannt.

Biden hatte seine Hunde im Präsidentschaftswahlkampf zum Thema gemacht. "Bringen wir die Hunde zurück ins Weiße Haus", schrieb der Demokrat damals in einem Tweet. Auch auf Jill Bidens Instagram-Account machten "Champ" und "Major" immer wieder Wahlwerbung für ihr Herrchen. Bidens Vorgänger Donald Trump war der erste US-Präsident in der jüngeren Geschichte, dessen Familie keinen Hund hatte.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.